Auslandsblog.de - Kostenlose Blogs für Abenteurer

AMELIE IS WRITING

Sweden, Finland, Morocco, New Zealand

41. Finally..

..another city. Sometimes just need the variety of nature and cities.

DAY 7: Merzouga to Fez

Due to the incident yesterday, I wanted to pass the breakfast and drive away early. We also had quite a journey ahead of us anyway.

Especially on this part of the road the landscape was stunning.

It kep getting greener and greener, which was lovely to see.

Every now and then we stopped to have a proper look or get some food & drinks.

It was pretty windy

As we were approaching Fez, it started to pour very intensely. We had to park at the outer corner of the Medina and due to that we had to pack our stuff quickly, but of course still forgot stuff. Nevertheless, what happened the next second was very common, but we also could have avoided it by calling our host to pick us up. Sometimes you just can't think and know of everything. To get to the point, there was a guy approaching us, what happens a lot of times, he said he's going to show us the way. We insisted on knowing the price and he didn't really get concrete. Then we stopped walking as we also didn't even get that far yet. His price for showing us the way was 100 DH, around 10€ and this was almost the first time, we both got really angry. I usually try to avoid this in the first place,  but you can't always know and we also had nice encounters as well. The story actually ends with us getting really mad with him, because the price was ridiculous and very unreasonable .Unfortunately some guys would get aggressive and so did he. He said we will get lost and other stuff. This was a point where my tolerance finally stopped. There is just a certain degree of that behaviour you can take. We managed to organize someone else. He didn't even ask for a tip, but we gave him a little bit. By the way, this took us maybe 10 minutes + gear. (Not worth 100 DH at all!!!)

The hostel we stayed at, was quite nice and the owner/host even lived in the US and knew a few places in Europe. Later that day, a brazilian/ italian couple arrived who were on a very interesting mission.They were travelling through Morocco, because he was writing his Phd about the atlas mountains, not from a geographical perspective, but from a mythological view. His plan would be, to even write a novel about it, if I remember correctly. What an interesting topic! 

Due to our long journey, we also went to bed early.

 

Kommentar schreiben

40. Sahara..

.. desert everywhere.

What a coincidence

 

DAY 5: Tinghir to Merzouga

The next day was actually not very exciting. We left quite early, because we wanted to reach Merzouga that day, the Sahara. As I still felt a little bit miserabls, we got some snacks along the way, some bananas and salt sticks. The drive to the Sahara took about 3 to 4 hours. Along the way we already could see the landscape changing, we saw some camels on the way and a lot of palm trees. The accommodation we booked was literally next to the Sahara, a little further away from the town. We just spend the afternoon & evening there to relax to get some rest from driving so much. Later on we went into town to grab some dinner although I didn't really eat anything because of my stomach. After that we went to bed early.

Camels on the road

DAY 6: Merzouga

After a nice breakfast we decided to book a camel tour to the Sahara. There are many options of what to do in the Sahara. You can do a longer tour to an oasis  and even sleep in the Sahara in a tent. Then there is a slightly shorter tour, probably around 4 hours with a lunch at a Berber village and a small tour. Some may even just walk through there without a guide. This part of the Sahara is long, but not very wide. You can easily still see the town if you are nkt heading too far away. There are also a lot of people driving with squats or motorbikes. I've actually been told that this is very bad for the constitution of the dunes because the movement of the wheels would make the sand move and the dunes move as well, so the shape changes forever.

Well, we picked the smallest tour, because I still didn't feel 100% well. Looking back that was a good choice. I wasn't sure about how the animals were treated, but beforehand I asked several different Moroccan people and they told me that it's fine. You can't be sure, but I'm not here to defend myself, but tell you about my experiences. When the camels get up, it is pretty bumpy and it's very interesting, the moment their feet touch the sand, their walk gets much smoother. I just wore my sunglasses, but my brother got to wear a typical desert turban although he had give it back haha. The tour guide, which was the nephew of our host, kept calling us Alibaba and Fatima. And referred to the camel excrements lying on the ground as chocolate and joked about us having a try. After a while, we decided to walk on our own. We went up a dune, which wasn't that easy, but very rewarding in the end. On our way back, we stopped at a another dune, but I decided to stay at the bottom and my brother went all the way up, this one was almost twice as high as the other one. Then we went back, because the sun was getting very strong.

The dunes

The camels

My brother way up there

 

Later that day, we met the brother of one of the guys from our hostel in Marrakech. He was kind enough to pick us up by car and we drove behind him. We went to a Café and met some other people there. The spot looked touristy and we had some nice conversations and then went for some dinner on our own.

Merzouga seems a bit more laid back and rules don't really apply, as it is pretty small and literally in the middle of nowhere. Drinking & getting alcohol is a whole different story there, not to mention drugs. You would also see young moroccan guys hanging out with older/younger women. I really don't mind all of this and I'm not naive. It is more a feeling of I don't really belong here or being in a film.

Unfortunately later in the evening, I had a slightly unpleasant encounter with the host. I've been very polite, open and friendly to him the past days, because that's my NATURE and not me being FLIRTY!!!!! He wanted to show me the rooftop terrace, he almost begged and going up there I already felt uncomfortable, him knowing I was with my brother/not boyfriend and this very person was already asleep. The host actually wanted to go into the desert with me, but I replied a few times, no thanks. He started to touch my back and I felt really disgusted inside, not only because of him, but more so because I'm very sensitive about people touching me, especially strange men. I kind of managed to leave and said I rather sleep now and then locked the door.

This really made me question my behaviour. Should I be less friendly, interested? Isn't it his fault to interpret things the wrong way? This is definetely not something that happens to me often, people who are close to me, would know that I am not an attention seeker, especially not with men. But of course, one would argue that it is just the way moroccan men are. And that is true, their approach to women is different, I do not agree, but I accept (not in every case) that cultures a different. I already talked about appropriate clothing. I am not less for equality,  just because I decide to cover my private parts in a muslim country (sorry for the exaggeration, but you should have seen what some western tourists were wearing). And also, I am not a fan of men-hating, rather than explaning things to men. In Morocco they don't know it any better. I rather blame someone who is well educated and should know better.

Of course, it still doesn't make it ok and the uncomfortable feeling did not just vanish away.

Kommentar schreiben

39. Russell Crowe..

..was here as well. But let's start with the morning first.

DAY 4: Aït-Ben-Haddou to Tinghir

After another delicious breakfast and some tips for our road trip, we drove to the very famous Ksar of Aït-Ben-Haddou, which is part of the UNESCO world heritage since 1987.

At our hotel

According to ancient literature, it has been built between the 12th - 16th century, so you can tell that scientists are not certain about the exact time. Earthen clay is the material that has been used and still is in use. A lot of the houses in this area are made of this material.

If you want to enter the Ksar you have to cross a river, which you can see on the photos beneath. Depending on the season, you can also just walk where the river would normally flow. We weren't that lucky, but we also didn't cross the bridge. There were some sandbags put into the water to use as a bridge, so that's what we did. There were also younger boys hanging around, helping tourists with lending a hand, hoping for a tip. So did one approach me and just grabbed my hand, but I didn't really mind. Then we finally reached this massive mountain village.

Ksar of Ait-Ben-Haddou

Apparently, we did reach the official entrance and had to pay for a ticket, because I've heard there are also other ways to entry the Ksar. We went straight into one of the houses and walked up the stairs, where we came across this window.

A window in the Ksar

People still live there and it's impressive to see how it survived around 400 years. It doesn't take long and you come across some tourist shops where we had a look. While I was waiting in front of a shop, a shopowner started talking to me. A lot of them often know 1-2 phrases in a lot of languages, because of tourism. I even heard them speak Chinese. The man invited me into his shop (which is very usual) and we started talking a little bit. My brother joined us, after trying a turban in a different shop. He invited us to a tea and provided some chairs for us to sit on. You need to keep in mind, that these people mostly have much less than we have and their shops are very simple. He explained us the different  facettes of the Moroccan culture and his Berber culture. Where hospitality plays an important role. Surprisingly enough, he has been to both Germany and the Netherlands and even cities and towns I know very well. That was so cool. After a very long talk we had to go on and wanted to give him some coins for the tea, but he insisted not to give him anything. A very kind and open man.

view from the top view from the top   

Then we took a walk to the top, the view was stunning. On our way back we came across a little shop/museum that was showing some pictures of different films that have been produced here. A few would be Gladiator, Prince of Persia or Game of Thrones. While Gladiator was shot, the team and cast members were known for being rude and arrogant. Rumour has it that Russell Crowe was the only one being interested in the natives, he even stayed with them for dinner or tea. The guy running this place started to ask my brother how much I would cost. Very funny...not! Although this was very obviously a joke, there were more incidents of that kind later in this trip.

Then we went back on the road. Crossing by a very famous Rose village, where crowds of asians would be buying their products. Originally we were supposed to meet a family member of one of the guys from our hostel back in Marrakech, but that didn't work out in the end, which we got to know a bit later on that day. Nevertheless we would prior try to get some gifts in case. As we were on our way to the planned destination, we stopped at a very small village and started talking to a man. After a few seconds he invited us for a cup of the tea. He was there with 2 more women and his brother appeared later on. There were also a lot of children at the front of the house and we both started playing football with them and they didn't stop giggling. I guess there are not many tourists stopping by and seeing people from Europe. Although we had little language barriers, we managed to communicate. They were even so kind, to invite us to some Tagine with bred as well, so we sat on the floor in their living room (?). They kept and kept offering us more food and I was extremely full after a while hahaha. In the end, we decided to give them a little money, because we knew how little they would have. A lady from the  neighboorhood came right before we wanted to leave and told us, that one of the woman wanted to show us something she made. Unfortunately it was a very big handmade carpet, so even if we wanted to buy it there was no chance getting that on the plane. She also didn't know yet, that we gave the man some money. That was really a lovely and authentic encounter. 

We didn't have internet all the time, so we could not always keep in touch with everything. So later that day, when we already arrived at the planned destination, we learned that the we can't meet his relative, so we had to look for a different option. Then we booked a hotel in Tinghir. This was probably the weirdest area we had stayed at, but the hotel was fine. While we were starting to sleep, we both felt a miserable and the reason for that, was probably the Tagine we had eaten with the family. So that was the only time we felt a bit sick,  but managed to sleep somehow.

Our hotel in Tinghir

Lounge area

Kommentar schreiben

38. It's about to..

..go down. Just kidding.

DAY 3: Driving from Marrakech to Aït-Ben-Haddou

We said our goodbyes to everyone and went to the mosque near our hostel, where we got picked up by the assistant of the owner. We drove to the new town and arranged all the official stuff, like payment and the contract. The only complaint we had, was the fact that he promised a GPS-system, but the cable was cut/damaged, which he said he didn't know. He told us, it takes at least an hour to get someone fix it, so we just considered doing it ourselves. So we started driving and the first 10 minutes felt quite adventurous, but you get used to it. Honking is not considered rude I learned and Morrocans are 'very forward drivers'. The best way to survive is actually adjusting to the driving style otherwise you won't get far haha

We had to get some food & water first before we wanted to leave town. So we bought some baguette, jam, hummus, fruits and 15 litres of water. The next important step was to get money and that happened to be more complicated than we thought, but not due to the fact that there are not enough banks in Morocco. I would say it's pretty easy to get money anywhere that's not totally offroad. No, we had just very bad luck. So the first bank I went to, had quite a queue and also two French girls, who were first in line, were extremely slow and hesitant with making decisions. Finally, it was my turn and I was also a bit irritated by the instructions on the screen and after trying twice, there was no money coming out of the machine. We tried different ATMs, several were not working and others accepted my card but didn't give any money. Probably the 6th or 7th finally worked, but also because I tried using a different card. So there's that. That made me realize (again), to always have different options of payment with you.

Because of our GPS-situation, we decided to drive back into the Medina to get the cable fixed, because the owner of the car-hiring company told us that people in Souks would fix it for 10-20 DH. We literally drove onto the square 'Jemaa el Fna', which was quite an experience, because that seemed to be the quickest solution. A man noticed us and guided us to a parking lot near the square. We told him we need to get this cable fixed and he told us, he knows a place.

Well, this is something that will happen to you often in Morocco, people will approach you a lot. I think this was also one of the reasons why I needed some time to be more relaxed and let my guard down because it's very hard to distinguish between people who just see a profit in you (which I get because people are really poor here) and a friendly encounter with someone.

Nevertheless, the man guided us through some areas of the Souks where they had a lot of technical stuff. We would probably not have found these without his help, so that was nice. He kept asking different people whether they can fix it and they mostly said no, but then we reached a shop and they just replaced the cable. Beforehand he told us, not to tell anyone that he is doing this for us, so I think it has something to do with the police (as I mentioned in the last entry), that he might get into trouble. He came back with a new cable and told us the price, but we sent him back with a different offer because we were not willing to pay that much. I think we paid something like 60/70 DH and the guy wanted some money too for his help. And that's where I get angry sometimes because we did give him a very fair tip and he got angry wanting more. We refused to give him more and he got grumpy and walked away, so we had to find our way back, which was fine. The indignation of people is probably often staged and should not be taken too seriously, but there were just times when I was tired or exhausted, where I just couldn't take it anymore or got annoyed by the people. And I think travelling together can also be challenging because I would sometimes rather ignore this kind of people and my brother would feel completely different in some situations and the other way around. BUT it is by far not always the case and people can definitely be very humble and friendly, which you will probably notice anyway when you will read my other entries.

Anyway, after everything was finally set, we reached the motorway and officially started our road trip. Our first stop would be Aït-Ben-Haddou. Driving on the motorway is less stressful because there are hardly any cars compared to the European countries I know well. The first kilometres were pretty flat and we noticed a lot of the places are built along the motorway, so you would also see more people and animals along the way than we are used to. Then we reached the famous atlas mountains and the streets got a lot rougher. Compared to the other motorways, this was probably the worst, but still fine. Every now and then we just stopped and had a look. The views along the way were very impressive, as you can see here:

Atlas mountains

I am aware of the fact that some of the photos are not of high quality but I decided to take pictures with my device because it is easier and quicker while you're travelling.

We also went to a cafe for tea and a decent toilet, because sometimes you'll find yourself in the middle of nowhere and no, women can't just pee anywhere like men. The cafe had a wonderful terrace and although the weather was cloudy, as you can see, the view was still stunning. Sometimes I just really hope, I can remember all the stuff we've seen and done, but I guess this blog is a very good reminder in the future. Such as this door, I just really liked the aesthetics of this photo.

 door of a cafe we went to

We left the atlas mountains after a while and reached a more desert-like area. I was very impressed by the change of the landscape & climate and the best was still to come. Marrakech is definitely a drier, flat region and is dominated by flowers, palm trees and red/orange tones. The part of the Atlas mountains where we drove, is obviously more hilly, but also more grey and green and colder. And when we drove in direction of Aït-Ben-Haddou, there were a lot of rocks and stony deserts with little green bits. That fascinated me a lot. We decided to get dinner because we knew our next accommodation provided food, but we would arrive late and they would charge a lot because there is nothing else in the area to really eat. So we stopped at a restaurant/hotel. They had a lovely garden terrace where we decided to have dinner:

The place we had dinner, before we reached Aït-Ben-Haddou

After the encounter with the man in the morning, who helped us with the cable, meeting the waiters at this place was a blessing to me, because they were really really nice and humble. We even considered staying there instead of our reserved booking, but decided not to, because we still might have got charged when we didn't show up at the other place. The moment we were about to leave, we ran into a couple and started talking. The man was actually a professor and even studied some of the German philosophers like Kant. You could immediately see that he was more wealthy and educated in the way he was dressed and talked. He told us about the Berber culture, the native people of Morocco (but also of other northern African countries). Their language e.g. is different from the official Arabic language of Morocco and also their way of living differs to the modern Moroccan Arabic life-style. He also introduced us to his female companion/girlfriend, she's a singer/artist and lived in France for a while. We were curious about her work and so she started to sing a traditional Moroccan song for us, which was very nice and we felt honoured. Then we had to pay and leave because we still had some way ahead of us.

Here I can show you the average receipt of a dinner you pay for two people. The water was 1,5 liter by the way and I think we even took it with us because we (obviously) didn't finish it. So for one person, you pay around 30-50 DH for a decent meal + drink if you are going to an average restaurant and not a tourist spot:

  our receipt

As it was getting late, we were able to witness a beautiful sunset on the way. The picture doesn't do it any justice, I even have a video, but still don't know how to insert it. But to give you an idea:

view from our car on our way to Aït-Ben-Haddou

I think it took us another 1-2 hours to reach our accommodation. It was literally right at the end of this little village, but we asked some people on the way, who were very helpful. We could park right in front of the hostel, which was very convenient because that wasn't always the case in other towns and cities. The place was really nice, it was almost like a castle and our room was really comfortable with our own room & bath. After we checked in, we went for a little night walk. There was a bridge right next to the accommodations, so when we walked on the bridge, we could hear the river and the surroundings very well, because it's so quiet there. Not to mention the beautiful night sky, with so many stars, I haven't seen in a while. I got tired, so we went back. There was still a lot ahead of us.

Kommentar schreiben

37. Another day..

.. in Marrakech.

(I apologize in advance for any mistakes, because I noticed some silly spelling and grammar mistakes. I'm still a little sick and my brain is not functioning the way I want it to. Also, some of my writing got lost during the process of writing, so I had to rewrite it thus I hope there are no major mistakes)

DAY 2: Marrakech

In the morning we did some planning and check on e-mails and stuff. Our idea of exploring Morocco was to hire a car and drive from Marrakech up to the North within 8 days, so we head out to look for a car hiring company. After walking for quite a while, we were leaving the Medina and got into the new town part of Marrakech, which is (obviously) different from the old town and it almost felt like entering a different world. This is, of course, something we would experience a lot throughout the journey, but it felt extreme, experiencing this for the first time. There were a lot of lovely flowers along the way, as you can see in this photo and the people wear very modern clothes, you'll have shops like H&M, McDonald's and overall the architecture is more modern. I wasn't surprised by the fact that there are (obviously) modern parts in Morocco, but more by the contrast itself, which I will (probably) talk about later.

New town in Marrakech

As I am writing this, I also remember witnessing an accident on the street. Especially in Marrakech, there are a lot of mopeds, because the area is pretty flat and one of these drivers was approaching a small crossing and a van came from the left to make a turn. The moped driver bumped into the door of the van and fell to the ground. Luckily he didn't seem to (seriously) got hurt. Seeing this right before we wanted to hire a car, made me feel a little concerned. Driving in cities can be an adventure. We went to three different companies to ask them about their offers and we decided to go with the last one. It wasn't the cheapest, but also not the most expensive. Their offer seemed to be the best one. Our car was a bit bigger so we could drive offroad, they offered us to meet someone in Tanger (North of Morocco) to leave the car there and the didn't ask for a deposit or credit card details, which was a big plus for us, because you never know what could happen. Then we went back to our hostel.

Arriving in the hostel I had a lot of talks with different people. There was this 60-year-old Danish man for example. He travelled on his own but also had an acquaintance here. He was a hypnotist in Denmark and told me about his work life back then and how he travelled to India with his little children some time ago and stayed there for 6 months. He said in India, you can live of off nothing when you don't need a high living standard. I thought to myself, I would love to travel with my children in the future, but India seems too tough for me. He also told me about one of his girlfriends who got jealous of his dog. They even had two different apartments, because of the dog. It can be fun meeting other people and listening to their crazy/different stories (he told me much more, but some of it is very private and also even more crazy).

I also talked to two Moroccan guys who work at the hostel we stayed in. We talked about the incident in the Atlas mountain, how to approach a different culture and also what we should do on our journey up to the North. The guys told me, that the two girls who got murdered, previously checked in at one of their hostels and after the incident, a lot of bookings, in general, got cancelled, which is understandable. But I told them that I personally don't think that this incident can be representative of a whole country, especially due to the fact that this almost never happens in Morocco, some say the two murders are not even Moroccans and also because the police is very concerned about the security of the tourists, as the guys told me, even more than about the natives sometimes. For example, when the police notice someone scamming you as a tourist, they might put them into prison for 48 hours, that is not a joke, that's what I heard often along the way meeting different Moroccan people. All these arguments, of course, can't undo this unbelievable tragedy and play anything down, I just wanted to make clear that people shouldn't stop visiting places and be scared because that's exactly what these people want to achieve with their actions. Leading to the discussion we had about behaving in a different culture because the two girls went into the mountains without a guide, but that's not a culture issue, that's a safety issue. Something that struck me a lot, not only in Marrakech, is women wearing very inappropriate clothing. I think nobody should tell you what to do or how to travel in general. Everyone has their own style and if you want to book a tour, live in camping van, eat western food, sleep in a dorm room with 20 people or in a luxury resort, then be it. Nobody should tell you what the right travel style is, because you decide what is comfortable for you. Some people fight online about who is a 'real' traveller and who is just a tourist. That's just very childish. BUT I will say that there are just certain rules you should respect. Get to know the country you're travelling to and it's easy. As mentioned above, I saw a lot of women wearing very short skirts or very short trousers, sometimes even with a big cleavage. You just need to be very careful in a Muslim country due to religious reasons and also men. I made my experiences with Moroccan men with being fully clothed and I don't want to imagine what it's like for these women. I found that a little ignorant and disrespectful. Another thing I noticed was, people, taking pictures of Moroccan people, which might sound harmless, but taking a picture of a Muslim person can be considered as very rude, especially if they are praying. So what I am saying is, that you should ask people for their permission or offer a tip. I also wouldn't want people to just randomly take pictures of me or even of my children. One last thing I noticed, was the condescending manner some tourists/travellers were treating natives. Not a lot, but I saw a few people talking very harshly and arrogant to the waiter of a restaurant. That would be a general thing for me, just treat people with respect, it's (mostly) easy.

narrow streets of the Medina

After the very nice and interesting talk, we went out to see the famous square during the evening, because it is literally as different as day and night. A big open-air restaurant has suddenly appeared and a lot more people are there. Luckily the snakes and monkeys are less there and more people playing foreign music. As this was our last night in Marrakech, we also went into the Souks again and had a look around at places where no tourists were, like a butcher corner or restaurant area with only natives. On the square, we had a try with this bottle game. You'll get a sort fishing rod with a thick ring at the end and you have to try to put the ring onto the lid of the bottle to pull it up. We didn't succeed, but it is a nice entertainment when you're visiting the square and it's not expensive. I think we paid 5 DH for 15 minutes. I wish I could insert a video of us, but I still haven't figured out how to do this.

Djemaa el Fna (square)

 

juice bar at the Djemaa el Fna

After some time, we went back, because we had to meet the guy for our car in the morning, to sign the contract and finally head east. In the living room area upstairs, we met a Canadian who just arrived. We had a really nice talk with him and we really clicked with him, but unfortunately, we had to leave in the morning.

This night, we were not alone, because there was a group of Italian friends who were sharing the room with us, which was fine of course, but they were not very chatty and busy with themselves, so we didn't get to know them. They left the room pretty late for a night time walk, which is the last thing I remember and then I fell asleep.

 

Kommentar schreiben

36.Arriving in Morocco..

EDIT 17.4.19

Unfortunately, I got sick just a few days after my arrival. I'll try to keep up with everything as soon as possible.

_______________________________________________________________________________________

 

..on the 29th, well, actually the 30th, because our flight was 1 hour delayed, so we landed after midnight. Our taxi to the hostel was already arranged, as someone was waiting for us outside the main entrance of the airport. We probably paid too much (15€ for 4 kilometres), but I was happy to have everything arranged, especially during these late hours. One of the hosts of our hostel even picked us up and guided us through the narrow streets to our hostel. We were lucky enough to have the dorm room (10 beds) to ourselves for two nights in a row. We fell asleep right away.

DAY 1: Marrakech

  Typical moroccan breakfast

After enjoying our breakfast on the roof terrace, we headed into town. The hostel where we stayed at was already in the Medina (old town), so we could just walk around. There was no specific plan, so we stopped at a Café and had our first typical Moroccan tea, mint tea with a lot of sugar and normally you pour the tea in a specific way and the brewing process is also very long: https://www.youtube.com/watch?v=HB2Uxyyz-Rg

typical moroccan tea

I have to admit, I felt a little overwhelmed in the beginning. Getting used to everything takes more time than I anticipated. You need to trust yourself and especially trust the people you meet, which doesn't mean you CAN trust everyone, but just go with your guts. Little by little, it got better and developed a sense for these kinds of things. Morocco especially is not the easiest country, to begin your first travels, but will get into more detail later on.

Going back to what we did next. After passing by a lot of donkeys, mopeds, little food stalls, and shops, we reached the very famous square 'Jemaa el Fna'. I think I have never seen such an impressive square and it even gets busier during the evening. You would see a lot of open juice bars, people who have monkeys on a leash or snakes in a basket. I tried to avoid these at all times, primarily because I hate snakes and also of animal welfare reasons, the snakes are probably on drugs and the monkeys don't seem happy either. There are a lot of entrances to the Souks near the square. The souks are a commercial district in an Arabic city and you can (almost) get everything there. Entering the souks, it can get pretty hectic and crowded. A lot of people are approaching you and try to sell stuff to you, but that's something you have to deal with throughout the whole country when you're a tourist. The streets are very narrow and you can get lost, but you also get used to it. So I finally made my first buy/deal. I bought a scarf for 50 DH (Dirham) instead of 250 DH. Yesssss.

After exploring the souks and the area around it, we went back to our hostel and took some time off, because I was a little tired and my brother had still some work to do on his computer. In the evening we had some dinner at a very touristy place (more expensive), but the 'tajine' (one of the most known dishes in Morocco) was very good, also compared to what we ate later on. Tajine is the name of the dish, but also the name of the pot in which it is cooked. There is a big variety of ingredients you can use, but mostly you can have seasonal vegetables in it and add meat if you like. Unfortunately, I didn't take any pictures of the food, because I normally just eat it and don't post it on social media haha I'm just kidding, I'm actually quite sad because I liked this dish very much, but here's at least a video of someone making it:

https://www.youtube.com/watch?v=YJLitxHXOOE

After dinner, we went to bed early and luckily our dorm room was still empty.

Kommentar schreiben

My excuses..

.. for the delay. Due to technical issues and having less time than I thought, it was very difficult for me to write during our road trip. I'll be uploading blog entries very soon!

 

 

Kommentar schreiben

40. The Sahara..

DAY 5: Tinghir to Merzouga

The next day was actually not very exciting. We left quite early, because we wanted to reach Merzouga that day, the Sahara. As I still felt a little bit miserable, we got some snacks along the way, some bananas and some salt sticks. The drive to the Sahara took about 3 to 4 hours. Along the way we already could see the landscape changing and see some camels on the way and a lot of palm trees. The accommodation we booked was literally next to the Sahara, a little bit further away from the town. We have just spent the afternoon and evening there to relax a little bit because we've been on the road and lot and needed some rest. We went into town to grab some dinner although I didn't really eat anything because my stomach was still rebelling. After that we pretty much went to bed.

DAY 6: Merzouga

After a nice breakfast we decided to book a camel to the Sahara. There are many options of what to do in the Sahara. You can do a longer tour to an oasis and even sleep in the Sahara in a tent. Then there is a slightly shorter tour, probably around 4 hours with a lunch at a Berber village and a small tour just through the Sahara. Some may even just walk through there without a guide. This part of the Sahara is long, but not very wide. You can easily still see the town if you're not heading too far away. There are also a lot of people who drive through the Sahara with squats or motorbikes. I've actually been told that this is very bad for the constitution of the jeans because the movement of the wheels would make the sand move and the dunes move as well, so the shape changes forever.

The Sahara

The camels

 

Well we pick the smallest tour,because I still didn't feel hundred percent well. Looking back, that was a good choice. I wasn't sure about how the animals were treated, but beforehand I asked several different Moroccan people and they told me that it's fine. This is surely no proof, but if it would be very harmful, I guess at least one person would have told me. But I'm actually not here to defend myself, but tell you about my experiences. The moment the camels get up is pretty bumpy and once their feet touch the sand, their walk much smoother. I actually just wore my sunglasses, but my brother got to wear a typical Saharan turban although he had to give it back haha. The tour guide, which was the nephew of the host, kept calling us Alibaba and Fatima. And refered to the camel excrement lying on the ground as chocolate and joked about us wanting to try it. After while we decided to walk on our own. We went up a dune, which wasn't that easy but very rewarding in the end. On our way back, we stopped at another dune but I decided to stay at the bottom of the dune and my brother went all the way up, almost twice as high as the other one. Then we finally got back because the sun was getting really strong.

My brother way up there

Later that day we met the brother of one of the guys from our hostel from Marrakech. He was kind enough to pick us up by car and we drove to a cafe a little further way to have a drink. The plays look like a spot for tourist to hire squats and other stuff. There were a few other people waiting and we talked a little bit, they all seem to be working in the tourism. We didn't stay very and got some dinner elsewhere.

To be very frank with you, I have the feeling that Merzouga is more laid back and also rules don't really apply. Drinking and getting alcohol is a whole different story there, not to mention drugs and (how do I put it nicely) you may see slightly older but also younger women who are "hanging out" with younger morrocan guys. I sometimes felt like being in the wrong place. Like in a film.

Unfortunately later that evening I had an unpleasant encounter with the host. I've just been very polite, open and friendly to him the two past days and he took it the wrong way. Nothing traumatizing happened, but he started to be a little bit touchy and wanted to look at the stars with me in the Sahara. Unfortunately he knew I was with my brother and this very person was already asleep. He only just touched my back but I personally really don't like that kind of behaviour where others might be more relaxed about it. 

Sadly, this was not the last time in Morocco a guy took my behaviour the wrong way :(

 

Kommentar schreiben

35. Preparations..

 .. are to be made now. Or are already done. Being new to this kind of travelling makes it really exciting on one hand but surely very overwhelming and scary too. The first step, of course, is to make the decision. And by that, I mean really making the decision. Quite frankly, this might be the hardest part, because, travelling in Europe has always been something I've done in the past and a lot of my friends & family do. But really committing to a proper journey, being very far away for several months, was something I struggled with throughout the year. Don't get me wrong, this didn't cause any mental breakdowns, this is more or less a so-called first world problem. It just helped, being aware of the fact that it can be tough, to realize that making the decision was harder than I thought because in my mind this seemed like the easiest part of everything. I wasn't aware of all the boundaries I had in my head, that suddenly popped up. I won't go into more detail, because I obviously finally made up my mind. Yeah.

I want to focus more on, what I prepared & what I hope to expect. Well, there is some stuff that is less fun, but very important. I'm currently doing my vaccinations and they are bloody expensive and who's national health insurance doesn't cover the costs? Mine, of course. At least this is something I knew before, but keep that in mind, if you're travelling. Health insurance is also a big topic, especially for a longer period of time. I found two very good options to choose from, so I got that covered too. Also, my passport needs to be valid at least 6 months after I'm entering the country and choosing a different institute for your credit card can be important too.

But of course, there is also a pleasant part of these preparations. Such as buying your travel essentials. Luckily I got my high-quality backpack in advance and I would recommend getting a proper one because they fit much better and help to distribute the weight. I also got a light cotton sleeping bag, in case the place I'm staying in, is disgusting or cold. Searching the web and blogs, I came across packing cubes, which help to organize your clothes better. Mine are from Ikea, but they look quite similar.

https://www.ebags.com/product/ebags/ultralight-packing-cubes-super-packer-5pc-set/309406

 

I'm still looking for a suitable travel wallet, some of them have RFID protection, which means you're cards can't be scanned. And of course there is a lot more stuff you can get for your safety and protection, but to me, that is a matter of your travel style and the amount and value of your belongings. Having all that stuff and maybe even visible, could make one an even bigger target of crime. I guess time and experience will show how I will deal & feel about it. Other things I got for my birthday or Christmas, are a sleep mask, two microfibre towels which are thin and dry very quickly, a water filter bottle and travel books.

The fun part is doing all the research. I'm constantly reading travel blogs, watching videos or reading my travel guide. Getting to know a different country and culture is such an exciting and wonderful thing. I've always been a very curious and outgoing person and now I finally get to embrace that again. I wonder what their food tastes like, what their architecture looks like, what their language sounds like and much more. But it is also crucial (at least to me) to take time for things and process everything, the capacity of your brain is limited. So I won't be planning too much, because you can't know what's going to happen or who you'll meet.

I also want to be honest, because going abroad on my own makes me anxious as well. Leaving your comfort zone can be tough, especially when you are (mostly) travelling on your own. And the planning right now (sometimes) drives me insane. It might be due to the fact, that this is my first bigger journey and some of the stuff is pretty new to me. Yes, I am 25, but collecting all the right information about insurance, visa, vaccinations and getting everything done in time, is/was sometimes overwhelming. When you're used to the struggle of something, you know it will turn out fine and even forget the struggle, but I'm still somehow in the pre-phrase. While I'm writing this, I'm also realizing that there is a small part in me, that should be proud. I have done everything by myself. So there's that haha

To get back to the question of what I hope to expect, maybe that is also a feeling I am hoping to keep in mind while travelling. Maybe I should rephrase expectations because the word is too strong. Let's call it hopes or ideas. I am not in a crisis, nor do I hope to be enlightened. The main, very obvious, reason is to get to know these cultures and have encounters with the locals or other travellers and also just have fun and be relaxed (if possible). And I want to make sure, that I can still rely on myself like I did in the past. Because sometimes you'll find yourself in situations where nobody can help you and being able to solve this by yourself is a very important lesson. I also can't wait, to just do whatever I want to for a period of time and not taking care of others, what I did a lot in the past and also will in the future. And hopefully, I will keep writing here, then you'll know anyway what I'm up to. I think I'll mainly take things as they'll come :)

 

NEW UPDATE:

I booked my flight to New Zealand, Christchurch at the end of April.

EDIT:

I have just heard about the incident in Christchurch and I am in shock, but this seems to be one of the first incidents of this sort in New Zealand. I won't be cancelling my flight, because reacting with fear seems not like a right choice to me.

https://www.theguardian.com/world/live/2019/mar/15/christchurch-shooting-injuries-reported-as-police-respond-to-critical-incident-live

Leave a comment, if you like to!

Cheers,

Amelie

If you're not using airbnb yet, you can click here and both of us get some discount. I just want to test out, if it works at all: https://www.airbnb.com/c/ameliew205?currency=EUR

 

 

Kommentar schreiben

34. My travel journey..

..is finally starting again, and so is my blog. Not all my friends and family are German speakers, so I decided to switch to English. Forgive my grammar, I´ve never been very keen on this and I think getting my message across is more important to me than correcting everything meticulously. My father is probably going to be outraged, but I can´t help it haha.

After leaving Helsinki, I was seeking for a job and it took me only a few days to find the job I did until two weeks ago. After quitting 1 year of working, I went to a market the other day, the weather was lovely and just walking around there, seeing the people, the wonderful colours of the fruits/vegetables, made me very happy. My mind was very focused on my work, leaving less time for these litte things. The atmosphere of places have always fascinated me since a young age and the atmosphere of this market and the day itself, reminded me of that wonderful feeling. 

Leading to the fact, that I´m heading to North Africa, Morocco, at the end of March. It took me quite a while to decide where and when to go and also if I want someone with me. Being in your mid-twenties, with a Bachelor`s degree and some time abroad, makes me feel exempt and lost at the same time. The options, us young people have nowadays, are endless and in my case too many. I can´t really put my finger on what exactly makes me feel this way. I could just simply choose a career path, like other friends of mine do. I wouldn´t say my talents are endless, but definitely my interests are, so choosing is hard at times. And so was choosing the time and destinations of my travels. Almost every country seems endearing. I felt overwhelmed a lot of times and sometimes even pressured. Now that I´ve booked the flights, there is a certainty I probably needed.

More about Morocco:

My brother will be joining me in this adventure. We are starting in Marrakesh and will be leaving the country in Tangier, the northern part. We will be there for about 10 days in total. I would like to drive between those two destinations, but we´re still uncertain about safety. So as you can tell, there is still some planning to do and also some time until we´re leaving. But I´m very looking forward to this!

We are very happy about any recommendations.

This was just a litte update, there is (hopefully) more to come.

Cheers,

Amelie

Kommentare (1)

33. Upss...

.. da hab ich wohl vergessen, ein richtiges Ende zu schreiben. Natürlich ist jetzt auch schwierig zu rekapitulieren was alles passiert ist, dennoch würde ich versuchen noch einige Punkte zu erwähnen.

Wiegesagt brach dann nach meinem Besuch in Schweden mein letzter Monat in Helsinki an und dieser entpuppte sich dann auch als sehr intensiv, was auch zu erwarten war. Einige Freunde gegaben sich noch auf die letzten Erasmus Reisen nach Lappland, Estland oder sonstigen Orten und jeder versuchte noch irgendwie jeden zu sehen. Unteranderem gab es eine Weichnachtsfeier unter einer Gruppe von Leuten, bei der jeder einen Namen ziehen musste und ein Geschenk besorgen sollte. Die Aufgabe war nicht ganz so einfach, weil natürlich die meisten kurz darauf abreisten und somit nicht viel Platz hatten und auch das Budget war begrenzt. Ich persönlich habe mich für etwas Konventionelles entschieden und zwar Pfefferkuchenkekse und ein Federmäppchen in Form eines Fisches, da Finnland bekannt ist für guten Fisch. Ich selbst habe Schokolade bekommen. Abgesehen von der Feier, habe ich in der Zeit auch noch weiterhin gearbeitet und viel Zeit mit der WG über mir verbracht mit denen ich mich sehr eng angefreundet habe. Von den Familien, bei denen ich gearbeitet habe, habe ich unteranderem kleine Geschenke bekommen und sogar ein Abendessen gekocht bekommen, was ich gar nicht erwartet hatte.

Dann ging es immer mehr dem Ende zu und es wurde auch immer stressiger, da ich Geschenke kaufen musste und Freunden beim Ausug geholfen habe. Der Tag vor meiner Abreise war wahrscheinlich am stressigsten, weil ich halbkrank die Wohnung lupenrein reinigen musste um meine Kaution von 500 € zurückzubekommen (welche ich übrigens glücklicherweise erhalten habe) und dann am nächsten Tag noch in die Stadt musste, um die Schlüssel von mir und Freundinnen im Büro des Studentenheims abgeben musste. Das Wetter war nicht gerade hilfreich, da es schneite und regnete. Nicht zu vergessen, dass ich schon mein Gepäck bei mir hatte, da es sich nicht wirklich gelohnt hätte die bei irgendwem zu lassen, da ich dann noch mal hätte umsteigen müssen und mehr Zeit gebraucht hätte. Auf jeden Fall habe ich alles geschafft und am Flughafen noch eine Freundin getroffen, was auch geplant war. Wir haben uns noch sehr nett unterhalten, als es dann endlich nach Hause ging oder für mich zumindestens nach Deutschland. Da ich keinen Direktflug hatte, hatte ich einen relativ langen Aufenthalt dort, bis ich weiter fahren konnte, da es ein Kombiticket mit Zug war. Zumindest war der Bahnhof am Flughafen recht angenehm, weil es Möglichkeiten gab was zu essen oder einzukaufen wie z.B. ein REWE. Nach einigen Stunden konnte ich dann endlich den Zug nehmen und war dann recht schnell auch zu Hause.

Rückblickend ist das Gefühl ähnlich wie mein Aufenthalt damals in Schweden. Es hat mir unglaublich gut gefallen, die Kultur, Natur und auch Mentalität sagt mir auf jeden Fall zu und es fühlt sich inzwischen wie ein Traum an, der surreal ist. So schnell ich damals dort ankam, mental wie auch physisch, kommt man auch wieder an dem Ort an, an dem man sich gerade befindet. Zumindest mir fällt es sehr leicht, mich einer neuen Umgebung anzupassen und micht dort (so weit dies möglich ist) zuhause zu fühlen und mich vor allem zu integrieren, da mir das sehr wichtig ist. Ich gehe nicht ins Ausland um ausschließlich meine Landsleute zu treffen oder nur mein Ding zu machen, isoliert von den Bewohnern und Kultur des Landes indem ich mich befinde. Helsinki hat mich vor allen Dingen auch sehr entspannt, die Stadt hatte irgendwie eine entspannte Wirkung auf mich, was ich sehr genossen habe.

Da ich plane diesen Herbst/Winter auf große Reise zu gehen, würde ich gerne versuchen diesen Blog weiterzuführen, dennoch in Englisch. Denke aber, dass für niemanden Schwierigkeiten bereiten wird.

Kommentar schreiben

32. Jag är i Sverige igen..

.. und das macht mich unheimlich froh. Gestern bin ich in Stockholm gelandet, auch mit einiger Verzögerung und keinen SItzplätzen an unserem Gate, was etwas nervig war, da ich doch recht schweres Gepäck hatte wegen den Geschenken und wir auch länger warten mussten. Aber dennoch habe ich es nach Schweden geschafft. Interessanterweise fand ich die Ankunft am Flughafen nicht so krass wie die anderen Mal, aber das liegt ganz klar an der Tatsache, dass ich mich momentan ja in einem skandinavischen Land befinde, das zudem auch schwedisch geprägt ist und ähnlich aussieht. Davor bin ich entweder aus Deutschland oder Österreich geflogen, wo der Unterschied größer war. Aber natürlich was es wieder aufregend, den Weg zum Haus zu gehen und vor der Tür zu stehen. Als ich dann unten klopfte, hörte ich nur Geschreie und die beiden Mädchen machten mir die Tür auf. Dieses Gefühl ist wirklich unbezahlbar. Es war so schön sie wiederzusehen. Hier ein Bild von uns vor 1,5 Jahren, dort waren wir auf dem Wasser, das zugefroren war:

vi alla

 

Neben der Familie habe ich noch zwei Freunde getroffen, eine alte Au-Pair Kollegin, die selbst jetzt ein Kind hat und verheiratet ist und eine alte schwedische Freundin aus der Zeit damals. Die meiste Zeit war ich jedoch bei der Familie und mit den Kindern. Ich habe unteranderem traditionell Spätzleauflauf gemacht, weil es diese in Schweden ja nicht gibt und sie das Gericht lieben. Dann habe ich die Mädchen von der Schule abgeholt und einfach den Alltag wie gewohn mit der Familie verbracht. Es fühlt sich immer noch sehr vertraut an und auch das Verhältnis ist nach wie vor sehr familiär. Somit viel der Abschied auch etwas schwer, aber so schlimm wie beim ersten Mal war es zum Glück nicht. Ich hoffe, wie ich schon erzählt habe, dass ich eines Tages mit den Kindern eine Reise machen kann!

Wieder in Helsinki zu sein, war gar nicht so komisch, da Finnland und Schweden sich schon ähneln und somit der Unterschied nicht so riesig ist, wie zum Beispiel mit Österreich und Schweden. Freunde von mir waren in der Zwischenzeit in Lappland, wohin ich auch gerne gefahren wäre (das macht eigentlich jeder Erasmus-Student), aber ich war zeitlich nicht so flexibel und der Preis war auch nicht ohne. Letzendlich dachte ich mir dann, dass ich nicht zum letzten Mal in Skandinavien bin und sich die Chance sicher nochmal ergibt. Auf jeden Fall hat allen die Reise gut gefallen. Da Lappland ja hoch im Norden liegt, gibt es dort ja nur eine Stunde Sonnenlicht. Wie sich herausgestellt hat, ist dem zwar so, aber dadurch, dass dort so viel die Sonne scheint und auch Schnee liegt, reflektiert dieser das Licht und dadurch wirkt es nicht allzu dunkel. 

Durch die Rückkehr aus Schweden, ist dann auch mein letzter Monat in Helsinki angebrochen, was sich sehr surreal angefühlt hat und auch etwas schade. Ich mag die Stadt unheimlich gerne und ich hatte das Privileg wirklich interessante und authentische Menschen kennen zu lernen. Akademisch gesehen, war es vielleicht keine riesen Bereicherung, aber wer mich kennst, weiß dass ich in der Hinsicht auch nicht wirklich ambitioniert bin. Somit hieß es im letzten Monat, neben dem Arbeiten, viel Zeit mit Freunden zu verbringen und langsam Weihnachtsgeschenke zu kaufen.

 

Mein finaler Eintrag folgt (hoffentlich) in Kürze!

Kommentar schreiben

31. Gestern wäre ich fast weggeflogen..

.. aber nicht mit einem Flugzeug, sondern weil der Wind so extrem war. Die Gegend, in der meine Babysitter Familie wohnt, ist angeblich die windigste in ganz Helsinki und dies bekam ich dann gestern auch prompt zu spüren. Selbst der Regen wurde quasi vom Wind weggepustet. Aber nun wieder zu meinen Erlebnissen in letzter Zeit.

 (der Moment, wenn du den halben Blogeinträg löschst und du wieder alles schreiben musst)

Am 30. November bekam ich meinen ersten Besuch hier in Helsinki, eine Freundin aus Wien hat mich besucht, die ich schon aus der Zeit in Stockholm kannte, da wir Au-Pair Kolleginnen waren und zufällig beiden dann das Studium in Wien begonnen haben. Ich habe mich sehr über den Besuch gefreut und war endlich mal wieder etwas mehr unterwegs, weil ich in letzter Zeit viel gearbeitet habe und eine Abgabe für die Uni hatte. Neben der Insel Suomenlinna (zu schwedisch: Sveaborg), waren wir einige Male in der Markthalle, in der Church of Silence, der Temppeliaukio Kirche (eine Kirche in Stein) oder auch im Helsinki Design District.

https://www.photoblog.com/jaimi/2017/06/20/the-church-of-silence-kaampi-chapel/

Temppeliaukio

An Halloween war ich ja der Gastgeber einer kleinen Feier und ih hab mich sehr gefreut, viele meiner Freunde und Bekannte mal wieder zu sehen. Es geht leider so schnell, dass man sich aus den Augen verliert bzw. es ist sicherlich auch sehr natürlich, weil nach all den aufregenden Ereignissen am Anfang, fängt natürlich irgendwann der Alltag an. Wie dem auch sei, waren wirklich alle verkleidet außer mir. Das lag daran, dass ich mir um ein Kostüm nicht wirklich Gedanken gemacht habe und als ich zumindest Schminke kaufen wollte, war diese natürlich ausverkauft. Aus der Not heraus, haben wir dann einfach Tattoos für 3€ gekauft und mir eine Schusswunde (übrigens falsch herum haha) auf die Stirn geklebt. Meine Freundin hat sich eine Narbe auf die Wange gemacht. Ich habe unteranderem Punsch gemacht und Bananengeister, die naütrlich nicht so schön aussehen, wie auf dem Bild, aber ich hatte auch kaum Zeit und Geduld. 

banana ghosts

Tatsächlich war ich auch nicht die Einzige, die das Halloween Thema beim Essen auch aufgegriffen hat. Eine WG über mir, mit denen ich gut befreundet bin, haben Hände aus Bockwurst gemacht und Bockwurst Spinnen. Ein anderes Mädchen hat Wackelpudding gemacht und darauf Augäpfel gegeben. Davon habe ich leider kein Foto oder im Internet gefunden.

sausage hand

sausage noodles

Die Kostüme waren auch nicht weniger kreativ. Eine Freundin aus Polen, hat sich als Picasso Gemälde verkleidet und sogar ihren eigenen Bilderrahmen mitgebracht. Meine finnische Tutorin ging als Black Swan und die Amerikanerin ging als Rentier. Leider kamen einige Leute zu spät, weshalb ich die Leute auch relativ bald wieder nach Hause schicken musste, weil wir den Raum oben nur bis 22 Uhr verwenden dürfen. Manchmal fühlt sich das etwas komisch an, weil es sich dann eher nach einer Jugendherberge oder Jugenfreizeit anhört, obwohl wir ja alle erwachsene Menschen sind und man sich nicht sagen lassen möchte, was man darf und nicht. Dennoch ist verständlich, dass man in einem Studentenwohnheim nun mal Regeln braucht und diese leider auch bei weitem nicht immer beachtet werden. Es gibt genug Leute, die nachts richtig laut sind und feiern. Wie dem auch sei, war der Abend aber wirklich nett und für die meisten ging es dann weiter zu Parties in der Stadt.

Gestern war ich, mit einem Teil der besagten WG über mir, das erste Mal in der Sauna oben bei uns. Irgendwie bin ich bisher noch nicht auf die Idee gekommen diese zu benutzen, aber ich bin froh, dass ich es jetzt endlich gemacht habe. Die Sauna ist sehr überschaubar und wir 6 haben gerade so reingepasst. Der beste Teil war die Terrasse, wo wir uns immer zwischendurch abgekühlt haben und natürlich auch nach der Sauna fühlt man sich richtig entspannt. Man merkt wirklich, wie gut das auch den Muskeln tut. Nachdem wir wieder in dem "Wohnzimmer saßen", welches wir auch extra reserviert haben und Kakao getrunken haben, bekamen wir ein wenig später überraschenden Besuch. Nachdem ich nochmal runter in meine Wohnung gegangen bin, um schonmal Sachen dort abzustellen, fuhr ich wieder hoch und ein Security Mann war auch im Lift. Dieser stieg aber im 4. Stock aus und ich fuhr in den 8. um dann zum Raum zu gehen. Als ich dort ankam, sagte ich den Mädels, dass ein Security guard im Lift war und im gleichen Moment steht dieser in der Tür und sagt uns, wir sollen den Raum verlassen. Etwas gehezt haben wir dann die ganzen Sache aufgeräumt und gespült, um dann zu gehen. Zu dem Zeitpunkt war es schon 23:30 und wir hätten eigentlich schon raus gemusst, aber da wir wirklich leise waren und wir von anderen Leuten wussten, dass sie auch schon mal länger geblieben sind, haben wir uns keine Gedanken gemacht. Man vergisst auch ein wenig die Zeit. Es ist tatschlich nicht außergewöhnlich, dass es hier Sicherheitseute gibt, diese gibt es auch zu Hauf in Supermärkten und anderen öffentlichen Orten. Meine Nachbar WG hatte wohl sogar schön öfters Besuch von Security Leuten, da sie andauernd feiern in der WG. Dennoch hat es mich gewundert, dass er zu uns rauf kam, aber wahrscheinlich hat er uns gehö, als ich die Tür aufgemacht habe. Aber ich vermute, dass jemand die Security gerufen hat, weil andere in dem Gebäude laut waren und diese sind dann vielleicht verstummt, denn das Wohnzimmer oben hat 2 Türen jeweils an jeder Seite und man kann wirklich nichts hören. Auf jeden Fall gab es aber keinerlei Konsequenzen oder Nachrichten diebezüglich an mich, von daher glaube ich, dass es halb so schlimm war, aber im ersten Moment war es sehr verwundernd. 

Die letzten Tage habe ich tatsächlich hauptsächlich an einem Essay geschrieben, weshalb ich eigentlich fast nur in der Wohnung war und kaum draußen. Das Essay ist nun endlich abgegeben und kann mich erstmal wieder anderen Dingen widmen, wie Weihnachtsgeschenke kaufen, eventuell eine Reise nach Lappland buchen und auch diesen Blog bearbeiten, wozu ich auch schon länger nicht gekommen bin.

Bis bald meine Lieben!

 

Kommentar schreiben

30. Ein Glück, dass..

.. ich nicht so eine Brotliebhaberin bin, denn das Angebot an Brot hier ist leider wirklich bescheiden und vor allen Dingen qualitativ ziemlich niedrig. Außer vielleicht Knäckebrot, das ist ganz gut hier. Aber sicherlich ist Finnland nicht das einzige Land, dass kein gutes Brot hat im Vergleich zu Deutschland. Auf jeden Fall ist mir das vor paar Tagen nochmal aufgefallen, weil ich etwas Brot bei der Babysitter Familie gegessen habe.

finnish bread

Aber die finnische Küche hat auch sehr interessante Sachen zu bieten. Hier zum Beispiel ein Art Dessert Käse den man of mit etwas Marmelade isst. Der Käse selbst ist realtiv geschmacklos, ganz leicht süß:

finnish dessert cheese

Oder ein Art Gebäck, mit entweder einem Art Reispudding in der Mitte oder einem Kartoffelpüree. Diese sind meist herzhaft:

rice pastry

 

Ich bin übrigens jetzt berühmt haha, denn hier der Artikel mit drei weiteren Austauschstudenten:

hercampus.com/school/helsinki/legal-aliens-exchange-students-experiences-helsinki

Mein Alltag hier besteht tatsächlich hauptsächlich aus Arbeit und rumreisen, weshalb ich zum Teil nicht so viel Spannendes erzählen kann. Dennoch macht mir das Arbeiten sehr viel Spaß, besonders der Kleine lernt jeden Tag neue Sachen. Vor Kurzem hat er klatschen gelernt und begrüßt mich jetzt jedes mal so, wirklich süß.  Auch die anderen beiden Kinder sind sehr süß, die ich morgens zum deutschen Kindergarten bringe. Das Mädchen hat mich gefragt, ob es an meiner Schule (sie meint Universität) auch einen Sankt Martin Umzug mit Laternen gibt, was ich leider verneinen musste. Da ich die beiden meistens um 8:20 ablade und der Kindergarten auf einem Berg liegt, laufe ich diesen dann immer runter und sehe (noch) den Sonnenaufgang über den market suqare. Es gibt wirklich nichts Schöneres, als diesen Sonnenaufgang und zu sehen, wie die Stadt langsam wach wird. Ich genieße das wirklich sehr (außer das frühe Aufstehen haha). Nächsten Montag bekomme ich endlich meinen ersten Besuch aus Wien, freue mich schon sehr. Am Dienstag veranstalte ich wieder eine Art Party in unserem "common room" unter dem Motto Halloween. Mal schauen, wer sich alles so verkleiden wird. Außerdem planen wir eventuell zum Nationalpark zu fahren oder auch nochmal nach Turku. Ahh und erste Schnee ist übrigens gestern auch gefallen (27.10), aber leider ist der eher matschig als schön, weshalb es auch viel Chaos auf den Straßen gibt. Hoffentlich gibt sich das mit der Zeit. Schließlich ist Schnee hier ja eigentlich nichts Ungewöhnliches. 

Nach wie vor, gefällt es mir wunderbar hier, ich hab die Entscheidung zu keinem Zeitpunkt bereut. Wahrscheinlich passen hier viele Faktoren zusammen, die mich sehr froh machen, wie zum Beispiel die Tatsache, dass ich alleine wohne, was mir sehr gut tut. Aber viel wichtiger ist, dass mir die Mentalität hier zusagt. Irgendwie sind die Menschen hier entspannter und nicht so getresst. Ich merke richtig,welchen positiven Einfluss die Stadt auf mich hat anders als in Wien. Das hängt aber auch mit der Tatsache zusammen, dass ich mit der Uni nicht so viel tun habe und mir meine Freunde viel bewusster aussuche. Umso trauriger macht mich die Tatsache, dass ich  in 2 Monaten schon wieder weg muss. Die Zeit fliegt richtig davon. Dafür stehen mir danach wieder alle Türen offen, weswegen ich auch ohne Probleme wieder hierherziehen könnte, wenn ich wollen würde. Langsam sollte ich mir tatsächlich Gedanken machen, aber vielleicht reise ich auch erstmal und schaue dann, ob ich meinen Master mache oder mich schon nach Arbeit umsehe.

 

Bis bald meine Lieben!

Kommentar schreiben

29. Vier Länder..

..habe ich vorgestern an einem Tag durchreist. Warum? Nun ja, wie ich bereits erwähnt habe, stand die Reise nach Wales an und bei der Hin- und Rückfahrt von Berlin, sind wir von Deutschland aus nach Belgien, Brüssel geflogen, dann mit dem Auto durch Frankreich nach Calais und dann mit der Fähre nach Dover in Großbritannien gelandet. Wenn man den Zeitraum auf 48 Stunden ausdehnen würde, könnte man Finnland hinzuzählen.

Leider mussten wir an beiden Tagen sehr früh aufstehen. Auf der Hinreise ging unser Flug sogar so früh, dass meine Geschwister und ich uns kurzerhand entschieden haben, am Flughafen zu schlafen, was ich auch noch nie in meinem Leben gemacht habe. Unser Flug ging nämlich um etwa 6 Uhr und da wir ohnehin noch sehr spät unterwegs waren, entschieden wir uns direkt zum Flughafen zu fahren. Dort angekommen, richteten wir uns ein Art Quartier in einem amerikanischen Diner-Restaurant ein. Hier ein Bild vom Original, so sah es dort aus:

Cindy´s Diner, airport Berlin Schönefeld.

Weiter hinten gab es diese typischen Bänke, die wir als Betten verwendet haben. Ich konnte nicht allzu lange schlafen, weil es sich allmählich füllte und lauter wurde. Anscheinend gab es gar nicht so wenig andere Passagiere, die auch einen frühen Flug kriegen mussten. Als wir in Brüssel angekommen sind, haben wir dann ein wenig auf unsere Eltern gewartet, die uns dann an einer 'drop and drive' Stelle aufegabelt haben. Glücklicherweise waren sie genau an der richtigen Stellen ohne das wir uns richtig abgesprochen haben. Somit ging es weiter in Richtung Calais, um dort die Fähre nach Dover zu nehmen. Auf der Fähre hatten wir dann ein ausgiebiges Picknick, da meine Mutter alles Mögliche mitgebracht hat. Von selbgebackenem Brot über Quiche bis hin zu laktosefreien Käse für meine Schwester. Was wünscht man sich bitte mehr!

In Dover angekommen ging es nach Newport, wo Verwandte von uns leben, die wir oft besuchen und bei denen wir übernachtet haben. Es gab mal wieder ein wunderbares Essen und alle brachten sich wieder auf den neuesten Stand der Dinge. Am nächsten Morgen mussten wir relativ zügig wieder los, um weiter nach Aberystwyth zu fahren, jedoch sahen wir einige der Verwandten paar Tage später wieder bei der Feier. In Aberystwyth logierten wir bei einem Freund der Familie. Ein paar Tage später feierten wir dann schließlich den 100. Geburtstag meiner Großmutter und fuhren zu der 'Nanteos Mansion' etwas abgelegen von der Stadt. Einer der schönsten Orte, die ich je gesehen habe, hier ein Foto:

Nanteos mansion

Dort gab es dann 'high noon tea', für gewöhnlich trinkt man dann nachmittags Tee und Kaffee und dazu gibt es Sandwiches, Scones und Küchlein. Es sah in etwa so aus:

high noon tea

Etwas später kam sogar jemand von der Zeitung vorbei, um ein paar Fotos zu machen. Meine Großmutter war sicher zum Teil perplex, weil wir auch viele Leute waren, aber ich hoffe sie hat es auch genossen. Sie war auf jeden Fall auch zu Scherzen aufgelegt. Um meine Gromutter zu zitieren:" the queen is a liar", als sie die eingerahmte Gratulation der Queen entgegennahm. Nach ihrer eigenen Aussage fühlt sie sich wie 17. Der Nachmittag war sehr schön und festlich. Die nächsten Tage sind wir mit ihr und Verwandten an den Strand gefahren, bis wir dann leider wieder fahren mussten. Auf dem Rückweg fuhren wir wieder bei unseren Verwandten vorbei und traten am nächsten Tag wieder die Rückreise über Frankreich und Belgien an. Wieder in Berlin, blieb ich für einen Tag, da der Flug erst am nächsten Tag war. Es war auch wirklich schön, mal wieder in Berlin zu sein, da Berlin zu meinen Lieblingsstädten gehört. Da die Zeit sehr begrenz war, hab ich nur einen Freund getroffen, den ich auch schon über ein Jahr nicht mehr gesehen habe, aber wer mich kennt, weiß, dass das bei mir oft die Regel ist, da ich viel unterwegs bin und noch nicht sesshaft geworden bin. 

Nachdem ich dann wieder in Helsinki war und mich erstmal etwa akklimatisieren musste, weil die Zeit schon echt intensiv war, fing ich am nächsten Tag wieder mit dem Arbeiten an und besuchte meinen Finnisch Kurs, den ich leider inzwischen abgebrochen habe. Der Grund dafür ist zum einen die Tatsache, dass ich durch die Reise nach Wales und der Grippe bereits 5 Einheiten verpasst habe und zum anderen ist der Unterrichtsstil nicht angemessen für Austauschstudenten. Ich persönlich finde, dass das Niveau zu hoch ist und auch der Inhalt ist doch sehr grammatiklastik, letzte Woche lerneten wir den 3 Verbtyp kennen. Für jemanden der Finnisch studiert oder längerfristig bleibt, ist das ideal, aber mir wäre es lieber gewisse Phrasen zu lernen oder Vokabular gemeinsam zu üben. Jetzt suche ich nach einer Alternative, um mir selbst die Sprache beizubringen. 

Am Wochende bin ich mit paar Freunden nach Turku gefahren, eine Stadt weiter westlich von Helsinki. Das Wetter war mal wieder fabelhaft und die Stadt auch sehr gemütlich. Leider haben wir uns mit der Zeit verkalkuliert, weil wir zu einem Schloss gelaufen sind, das 3 Kilometer von der Innenstadt war und das hat uns mehr Zeit gekostet, als wir dachten und zudem kam eine Freundin etwas später, die wir dann auch erstmal finden mussten. Dennoch habe ich einen sehr angenehmen Tag mit den drei Mädels verbracht und da der Buspreis mit 7 € für beide Strecken sehr günstig war, konnten wir die schlechte Kalkulation verkraften. 

Ich habe übrigens einen kleinen Beitrag in einer Zeitung mit anderen Austauschstudenten. Wenn dieser online ist, kann ich ihn ja hier mal verlinken.

Bis bald meine Lieben!

Kommentar schreiben

28. Tallinn und Porvoo..

.. waren die beiden Städte, die ich letztes Wochenende besucht habe. Die eine Stadt ist die Hauptstadt von Estland und die andere liegt etwa 1h von Helsinki entfernt und ist eine Kleinstadt mit 50.000 Einwohnern.

Doch zunächst einmal zurück zur Gegenwart, denn ich fliege demnächst nach Berlin, um weiter nach Brüssel zu fliegen und dort dann mit meinen Eltern weiter in meine zweite Heimat Wales zu fahren. Meine Großmutter wird stolze 100 Jahre alt und das muss natürlich gebührend gefeiert werden und wir sind schon alle sehr gespannt auf den Brief bzw. Congratulatory Message der Queen. Diesen erhält man, wenn man 100 oder 105 Jahre alt wird oder auch wenn Paare ihren 60., 65. oder 75. Hochzeitstag feiern. Darauf freue ich mich schon sehr und ich bin gespannt wie Mamgu, so nennen wir sie auf walisisch, darauf reagiert. Außerdem freue ich mich immer, wenn ich meine walisischen Verwandten sehe, da wir uns früher noch häufiger gesehen haben und wir unzählige wunderschöne Sommer in Wales verbracht haben. Hier übrigens ein Foto von uns vor vielen Jahren und von Aberystwyth, der Geburtsstadt meines Vaters. 

  me and mamgu

Aberystwyth

Nun wieder zurück zu den Städtereisen. Nachdem ich ja dann wieder einigermaßen fit war, standen die beiden Kurztrips an. Am Freitag lud ich die beiden Freundinnen, die mit mir nach Tallinn fuhren, zu mir ein und bekochte sie, da mir beide zuvor erzählten, dass sie kaum selbst kochen würden. Da musste ich natürlich eingreifen und hab bei beiden den Ehrgeiz geweckt, auch etwas zu machen. Neben dem Hauptgericht, machte die eine Freundin typisch ukrainische Pfannkuchen mit einer Art russischen gesüßten Kondenzmilch:

Sweetened condensed milk

Und die andere Freundin, die aus Russland stammt, hat einen wirklichen leckeren alkoholfreien Punsch gemacht. Nach vielen tollen Gesprächen haben wir dann (nach einigen Schwierigkeiten) die Tickets gebucht. Das hatte leider auch zur Folge, dass wir am nächsten Tag sehr früh aufstehen mussten (6 Uhr) und die beiden waren fast bis 12 Uhr nachts bei mir.

Am nächsten Morgen haben wir uns dann am Hauptbahnhof getroffen, um dann gemeinsam mit der Tram zum Hafen zu fahren. Ich hatte ganz vergessen, dass Samstag war und natürlich viele Leute auch nach Tallinn reisen würden. Die Tram war dann dementsprechend voll, aber wir mussten diese nehmen, weil wir sonst zu spät gewesen werden. Ich hatte schon lange keine so angenheme Fahrt mit öffenltichen Verkehrsmitteln. Es hat alles geklappt und wir hatten dann eine erste Verschnaufspause auf dem Deck des Schiffes. Das Wetter war an dem Tag und auch am nächsten wirklich fantastisch, fast ein bisschen warm, wenn man in der Sonne stand. Da wir (fast) ganz oben waren, konnte man auch schnell raus und das habe ich dann auch ausgenutzt, denn ich finde es gibt nichts Schöneres, als am Deck ein Schiffes zu stehen und die Luft und den Wind zu genießen. Die Überfahrt dauerte etwa 2 h. Angekommen sind wir dann zu Fuß in die Altstadt gewandert, da der Weg nicht weit war und eine Fahrt mit dem Bus unnötig teuer gewesen wäre. Mir ist sofort augefallen, wie bunt die Häuser in der Altstadt waren und der Teil, durch den wir zuerst durchgelaufen sind, schien fast ein wenig verlassen. Dies änderte sich dann prompt, als wir mehr in Richtung Stadtkern gingen. Dort war dann mit der Zeit immer mehr los. Da wir unseren Trip recht kurzfristig gebucht hatten, haben wir uns nicht sehr viel informiert, weshalb unser Motto war, uns einfach treiben zu lassen. Ich muss auch meinen beiden Mitreisenden ein großes Lob aussprechen, weil ich ihre Gesellschaft als wirklich sehr angenehm empfunden hab. Das liegt wahrscheinlich darin, dass wir einige Ansichten teilen und eher entspannte Gemüter sind. Hier ein paar Eindrücke und übrigens das erste Bild zeigt den eher ruhigeren Teil der Altstadt von dem ich gesprochen habe.

 

 the ghostown part of Tallinn

me wandering around in Tallinn 

estonian and british flag

Tallinn city

Katja and me in Tallinn

 

Zwischendurch haben wir natürlich auch versucht Essen zu finden und landeten schließlich in einem kleinen Bistro in einer Buchhandlung, weil die Preise in der Altstadt natürlich an die Touristen angepasst wurden und teilweise übertrieben waren. Leider war das Essen dort ziemlich enttäuschend, obwohl das Bistro alles andere als schäbig aussah und auch das Essen sah hochwertig aus. Dennoch muss ich sagen, dass ich schon lange nicht mehr so schlecht gegessen habe, das Essen hatte einfach gar keinen Geschmack. Nach dieser kleinen Enttäuschung, die wir aber gut überstanden haben, sind wir kurzerhand zu einem Fastfood-Restaurant gegangen, um zumindest ein paar Fritten zu essen. Gestärkt ging´s dann weiter, um eine gute Aussicht zu finden. Wir waren nicht ganz erfolgreich, haben jedoch wieder mal schöne Ecken entdeckt, unteranderem ein Restaurant in einer kleinen Zwischengasse:

the tiny restaurant

Den Schlafmangel haben wir irgendwann dann doch gemerkt, besonders als wir uns auf den Rückweg gemacht haben. Immerhin waren wir um die 7 Stunden vorort und hatten dann nochmal 2 Stunden Fähre vor uns. Und nun zu einem besonderen Grund, warum viele nach Tallinn fahren. Es gibt da zum einen natürlich die Touristen, die dort hinfahren, aber genauso gibt es auch viele Finnen, die nach Tallinn reisen. Einer der Gründe ist Alkohol und das merkt man sehr stark, wenn man mit der Fähre zurück fährt. Ich schätze der Alkohol ist etwa ein Viertel günstiger, als in Finnland. Das Ausmaß ist aber richtig krass, ich hab noch nie so viele Leute mit solchen Sackkarren voll mit Kisten mit Alkohol gesehen und anscheinend ist das Gang und Gebe. Es bleibt natürlich somit auch nicht aus, dass viele Leute schon an Bord trinken. Das ein oder andere Gespräch musste ich dann doch mit alkoholisierten Leuten führen. Ein junger Mann wollte unbedingt, dass ich ihm ein Autogramm auf seinen Bauch gebe, was ich lachend abgelehnt habe. Meine beiden Freundinnen reagierten da schon eindeutig entnervter und schickten die Leute oftmals weg. Wieder in Helsinki angekommen, haben wir uns alle über unser Bett gefreut.

Am nächsten Tag ging es für mich dann wieder los, aber zum Glück viel später als den Tag davor. Ich traf mich erst um 11.30 Uhr mit einer größeren Gruppe von Austauschstudenten. Wir fuhren gemeinsam nach Porvoo, ein süßes Städtchen weiter östlich von Helsinki (Leider sind die Fotos nicht von bester Qualität, aber ich wollte dennoch welche einfügen). Die Stadt ist sehr beschaulich und auch nicht sonderlich groß, aber wirklich sehenswert. Besonders die Häuser in der Altstadt sind entzückend und auch der Tourismus ist hier nicht allzu groß. Da wir picknicken wollten, gingen wir alle erstmal zum Supermarkt um Sachen einzukaufen. Danach fanden wir einen schönen Steg, der direkt am Wasser gelegen war und aßen erstmal gemeinsam und unterhielten uns über dies und jenes. Dann machten wir uns auf den Weg den alten Bahnhof zu finden, was nicht allzu schwierig war. Da dort auch alte Schienen waren, liefen wir da ein wenig rum und balancierten zum Spaß auf den Gleisen herum:

 

old train tracks

 

train tracks

Es gab noch weiter Leute, die dazustoßen würden und diese holten wir dann am Bushof ab. Zwischendurch waren wir so 15-20 Leute, aber haben uns auch schnell wieder aufgeteilt, weil wir alle verschiedene Pläne hatten. Als nächstes haben wir die Kirche in der Altstadt besucht und zu meiner Freude fand dort am nachmittag ein Gospel Konzert statt, zu dem ein paar von uns gegangen sind. Dieses Ereignis war wirklich schön und auch ein wenig lustig. Der Chor, der dort sang, bestand aus verschiedenen Altersgruppen und auch einer kleinen Band. Es war so schön zu sehen, mit welcher Inbrunst die Chormitglieder sangen und wie viel Mühe sie sich mit ihren Outfits gemacht haben. Alle hatten ein weißes Oberteil/Kleid an und die Frauen trugen einen blauen Schal und die Männer blaue Krawatten. Warum diese Farben, lass hier mal offen, wahrscheinlich kommt ihr schnell drauf. Auf jeden Fall wirkte alles sehr liebevoll inszeniert, vom Einzug in die Kirche, bis zum Auszug am Ende. Was ich sehr niedlich fand, war die Tatsache, dass die Chormitglieder nicht nur sangen, sondern auch noch eine Choreographie einstudiert haben und das sogar zu fast jedem Lied. Besonders die älteren Männer wirkten etwas unbeholfen, aber das machte irgendwie den Charme der Aufführung auch aus. Zwischendurch gab kleiner Moderationen, die zu meiner Freude auch in schwedisch gehalten wurden, weshalb ich alles verstehen konnte. Das Highlight am Ende war, dass alle Besucher draußen vom Chor singend empfangen wurden. Das Erlebnis war wirklich toll, weil es sehr authentisch war und sicherlich nicht extra für die Touristen gemacht wurde. Danach sind wir wieder in die Natur gegangen, die wirklich wunderschön war und haben versucht langsam die anderen auch einzusammeln. Am Abend ging es dann wieder glücklich und zufrieden nach Hause.

 

view on the old town

church in Porvoo

sunset

Ich bin wirklich froh, dass wir an den beiden Tagen noch so schönes erwischt haben, weil es jetzt langsam wirklich kalt wird.

Neben den Reisen habe ich auch viel gearbeitet und viel auf den Kleinen aufgepasst, was mir wirklich Spaß macht. Wir verstehen uns gut und ich lerne ihn immer besser kennen. Ich glaube, dass er sich sehr wohl bei mir fühlt und ich bringe ihn oft zum lachen und dann sieht man seine zwei süßen Zähnchen. Wenn ich mit ihm draußen unterwegs bin, werde ich natürlich manchmal als seine Mutter verwechselt und dann merke ich, wie ich mich selbst auf Kinder freue, auch wenn das noch in weiter Ferne liegt, aber ich sehe das Ganze schonmal als kleine Vorübung des Mutterseins. 

Mein Finnisch geht leider schleppend voran, da ich krankheitsbedingt ja nicht gehen konnte und jetzt bin ich auch für fast 10 Tage weg, weshalb ich mich ranhalten muss. Selbst wenn es nicht klappen sollte, Hallo, Danke und Tschüss kann ich auf jeden Fall sagen, ohne dass mir jemand an der Kasse auf Englisch antwortet. Das ist schonmal was.

Die Wohnsituation ist nach wie vor gut, vor allen weil ich alleine wohne und das sehr entspannend finde. Nur bleibt es leider manchmal nicht aus, dass Leute in einem Studentenwohnheim feiern und in letzter Zeit ist es etwas extrem. Ich wohne im ersten Stock, also ziemlich weit unten und fast jeden Abend gibt es eine größere Gruppe von Austauschstudenten die sich abends vor dem Eingang treffen und dort trinken und reden. Leider sind es viele und leise sind sie auch nicht gerade. Aber ich hoffe mal, dass es ihnen bald zu kalt wird und sie sich woanders treffen. 

Außerdem ist mir aufgefallen, wie viele deutsche Studenten hier sind, weshalb ich (etwas unhöflicherweise) meistens direkt Englisch rede, weil ich es ein wenig satt bin, im Ausland zu sein und dann auf deutsche Leute zu treffen. Dafür können diese ja überhaupt nichts, nur ist mein Ziel nicht möglichst viele deutsche Freunde hier in Helsinki zu finden, da ich ja auch (unteranderem) viele tolle "deutsche" Freunde bereits habe, sondern andere Kulturen kennen zu lernen und Idealfall welche, die ich noch gar nicht kenne. Aber das Phänomen herrscht unter einigen Studenten hier muss ich sagen. Viele bleiben unter ihren Nationalitäten und zeigen teilweise wenig Interesse an anderen. Das finde ich etwas schade, aber zum Glück ist mein Freundeskreis (wenn man das überhaupt schon so nennen darf) sehr gemischt und alle Leute sind ja nicht gleich. So viel zu meinen Gedanken bezüglich der Woche.

Nähdään!

Kommentar schreiben

27. Filmstar..

.. in der U-Bahn gesehen. Ich habe vor einiger Zeit einen finnischen Kinofilm gesehen (Love and other troubles) und gestern den Schauspieler in der U-Bahn entdeckt. Gut, ob er jetzt ein Filmstar ist, kann ich kaum beurteilen, aber auf jeden Fall musste ich kurz grinsen. So sieht er übrigens aus:

Jussi Nikkilä (Love and other troubles)

Die meiste Zeit lag ich tatsächlich im Bett und hab versucht mit Ingwer, Tee und Suppe wieder gesund zu werden. Natürlich konnte es für mich nich schnell genug gehen, aber nach einer guten Woche habe ich dann endlich die Grippe überwunden. Sicher kann ich jetzt nicht direkt wieder mit Sport anfangen, aber die Schlappheit ist endlich weg. Zwischenzeitlich (als ich eigentlich noch krank war) war die Dinner-Party. Ich hab mich dazu entschieden, dass wir Pizza machen und jeder einfach Zutaten mitbringt, weil das am einfachsten geht und jedem schmeckt. Der Abend war sehr lustig und schön, wenn auch ein wenig anstrengend für mich, weil ich gefühlt alle 5 Minuten runter musste, weil wir entweder was vergessen haben oder neue Leute ankamen. Meine Wohnung liegt im 1. Stock, der Gemeinschaftsraum im 9. Jetzt könnt ihr euch vorstellen wie oft ich mit dem Lift hoch und runter gefahren bin. Ich musste unten halt immer auf machen und oben kommt man leider ohne Schlüssel auch nicht rein. Aber natürlich war es die Mühe wert. Besonders der Sonnenuntergang war unglaublich, auch wenn die Fotos unten das nicht ganz einfangen, aber sie zeigen den Blick von der Terrasse aus und auch die Umgebung in der ich wohne.

rooftop

view of the sunset

we all in the common room

In der Zwischenzeit habe ich auch meine Wohnung ein bisschen verschönert, aber die Betonung liegt auf "ein bisschen", da es immer ein Dilemma ist, ob man sich jetzt Sachen für den kurzen Zeitraum kauft oder nicht. Auf jeden Fall habe ich eine kleine Collage gemacht (viele kennen diese besagten Collagen bestimmt) und meine Schränke etwas mehr gefüllt. Außerdem habe ich mir Zettel mit Vokabeln gemacht, damit ich diese einfacher lerne. Am Kühlschrank hängt ein Zettel mit Lebensmitteln und an der Wand die Zahlen. Hoffentlich wird das bald was.

Die zwei Babysitter-Familien sind jetzt zum Glück fest, weshalb ich mir weniger Gedanken über die Finanzierung machen muss, auch wenn man hier in Skandinavien nie genug Geld haben kann, weil viele Sachen leider sehr teuer sind.

Die finnisch-schwedische Familie hat einen 8-Monate alten Sohn, auf den ich jetzt bereits schon zweimal aufgepasst habe und die andere Familie hat eine Tochter die 5 ist und der Sohn ist 2 Jahre alte. Die Tochter bringe ich dann morgens mit der Tram zum Kindergarten.

Momentan passiert auch vieles in der Uni, aber ich glaube das ist hier im Blog eher uninteressant. Dennoch muss ich sagen, dass alles soweit gut läuft und Bedingungen prima sind.

Am Wochende werde ich nach Tallinn, Estland fahren und am Sonntag die Stadt Porvoo fahren, etwa 1h von Helsinki entfernt. Die Häuser dort sind sehr fabenfroh und niedlich:

 

Porvoo

 

Näähdään! (heißt übrigens bis bald)

Kommentar schreiben

26. Glücksspiel..

.. gehört eigentlich nicht zu meiner Freizeitbeschäftigung, aber ich wurde quasi dazu gezwungen. Vor ein paar Tagen wollte ich meine Pfandflaschen zum Automaten bringen und ging zum Lidl. Beim Automaten angekommen, musste ich feststellen, dass alles nur auf finnisch war. Da Finnland ein bilinguales Land ist, ist fast alles auch auf schwedisch ausgeschildert. Deshalb verstand ich natürlich nicht, was an dem Automaten stand. Ich sah nur drei Angaben, mit drei verschiedenen Beträgen und wählte natürlich den Höchstbetrag aus, weil ich den auch ausgezahlt bekommen wollte. Als ich darauf drückte, erschien dieser typische Zufallsgenerator mit drei Bildern. Das hatte ich nun wirklich nicht erwartet und natürlich hab ich nichts gewonnen. Ich habe also das Geld auf dieses blöde Glücksspiel gesetzt und das Geld verloren. Nächstes Mal mache ich das definitiv anders!

Momentan bin ich leider krank, hab mir eine leichte Grippe eingefangen, aber zum Glück steht gerade nicht so viel an, weshalb das Timing nicht so schlimm ist. Trotzdem ärgert es mich natürlich, dass mein Immunsystem so schlecht geworden ist. Seit ich in Wien gewohnt habe, werde ich mindestens 3-4 Mal krank im Jahr, was davor eine Seltenheit war. Wahrscheinlich war das damals der Stress und der hat mich anfälliger gemacht. Hoffentlich lässt sich das in Zukunft ändern und ich bekomme nicht immer jede Grippewelle ab. Wie dem auch sei, habe ich natürlich trotzdem das ein oder andere erlebt..

Helsinki Design Week

 

Die Helsinki Design Week findet gerade statt und hat viele interessante Sachen zu bieten. Zum einen gibt es in der Stadt Installationen, die überall verteilt sind und über einen Stadtplan zu finden sind. Hier unten sitzen wir in einer Art Kugel die aus verschiedenen Pflanzen besteht.

plant installation

Bevor wir die anderen getroffen haben, waren ich und eine Freundin beim schwedischen Theater. An diesem Abend gab es einen 24 Stunden Vortrag, der auch im Internet live übertragen wurde. Davon wussten wir zuvor natürlich nicht und sind nur aus Neugierde reingegangen. Dort trafen wir einen Art Portier, der uns erst fragte woher wir kommen und dann begeistert war, als wir ihm mitteilten, dass wir aus dem deutschsprachigen Raum kommen und auch noch Theater studieren. Daraufhin führten wir ein sehr interessantes Gespräch mit ihm über die Theaterszene in Skandinavien im Vergleich zu Deutschland bzw. Österreich. Er konnte übrigens ziemlich gut deutsch und es stellte sich heraus, dass er damals (ich schätze ihn so auf etwa 40) auch Erasmus gemacht hat und unteranderem in Deutschland war. Er gab uns Tipps für unseren Aufenthalt in Helsinki und hörte nicht auf vom deutschen Theater zu schwärmen. Leider mussten wir weiter, aber er gab uns die Nummer einer Dame, damit wir billige Karten bekommen. Die Leute dort waren wirklich sehr nett und vielleicht ergibt sich für mich die Chance dort zu hospitieren oder vielleicht sogar zu arbeiten, wer weiß.

Ein paar Tage später waren wir auf dem Design Markt, wo sehr schöne und interessante Sachen verkauft werden. Am liebsten hätte ich mir dort Möbel für die Wohnung gekauft, aber leider ist das zu teuer und lohnen tut es sich auch nicht, da ich ja leider (vorerst) nur bis Dezember bleibe.

design market

Nachdem wir bei dem Design Markt waren, habe ich mich mit einer Babysitter Familie getroffen. Die Eltern sind bilingual, also schwedisch und finnisch und deren Sohn ist 8 Monate alt. Wir haben uns gut verstanden und eigentlich sollte ich ihnen gestern schon helfen, aber leider bin ich ja krank geworden. Zum Glück war das aber kein Problem. Sprich, ich hab einen Nebenjob, der mich auch noch richtig Spaß macht. Zurzeit bin ich auch mit anderen Familien im Gespräch und vielleicht arbeite ich noch für eine weitere Familie, die übrigens deutsch ist.

Am Anfang der Woche, hatte ich dann endlich auch Uni und zwar meinen Sprachkurs und eine Art Vorlesung zu Fernsehen- und Filmwissenschaften. Die Vorlesung ist zwar nichts völlig Neues für mich, aber trotzdem spannend, da ich es in einer anderen Sprache und auf einer anderen Universität mache. Als ich bei Sprachkurs war, durfte ich feststellen, dass ein Kursteilnehmer auch aus Wales kommt. Nächste Woche werde ich ihn mal fragen woher er stammt.

Ansonsten hatte ich Kontakt zu meiner Gastfamilie in Schweden, was sehr schön war und sie freuen sich schon sehr mich bald zu sehen. Ich hätte nicht gedacht, dass wir nach 4 Jahren immer noch so ein warmherziges Verhältnis haben würden und vor allen Dingen so vertraut. Das ist ein wunderbares Gefühl.

Ich hab für Sonntag eine Dinner-Party in unserem "commonroom", von unserem Studentenwohnheim, organisiert. Das ist ein Art Wohnzimmer, was man 2 Mal im Monat reservieren kann. Dort war auch die Party mit den Nachbarn und dort befindet sich ein großer Raum mit Küche, Esszimmer und Wohnzimmer in einem. Außerdem haben wir dort eine Terrasse und zwei Saunas. Hoffentlich bin ich dann wieder fit.

Nähdään!

Kommentar schreiben

25. Wie eine Tomate..

.. sehe ich gerade aus, weil ich in meiner Wohnung Sport gemacht habe. Der Grund ist zum einen, weil ich halt fit bleiben möchte, aber vor allen Dingen, weil ich mir auf lange Sicht eine Alternative zum Laufen überlegen muss, denn es fängt jetzt schon langsam an kalt zu werden. Es gibt natürlich die Möglichkeit in Fitnessstudios zu gehen oder Kurse zu machen, da Finnland aber allgemein schon teuer genug ist, spare ich mir das doch lieber gleich. Schließlich muss man für Sport nicht immer zahlen.

Aufgrund der Wetterbedingungen mache ich mir auch langsam Gedanken über meine Kleidung, denn einen Schal und Handschuhe habe ich selbstverständlich mitgebracht und auch den ein oder anderen Pulli. Doch, ob mein Mantel warm genug sein wird, wage ich zu bezweifeln. Tja, dass kommt davon, wenn man sich beim Packen halt entscheiden muss. Übrigens hier ein sehr schönes Bild von Helsinki im Winter:

Helsinki during winter

Nun zuletzt habe ich ja erwähnt, dass wir zu IKEA fahren würden. Das haben wir tatsächlich gemacht und wir sind auch mit dem besagten Bus dorthin. Dort angekommen haben wir erstmal was gegessen und eigentlich stelle ich immer wieder fest, dass das Essen nicht so gut ist, aber irgendwie ist das Ritual schön (auch wenn man damit einfach nur den Profit von IKEA steigert). Ich war sehr erleichtert, als ich dort Teller und Schüssel zu einem wirklich günstigen Preis gefunden habe und auch noch aus Porzellan. Als wir zurück wollten, haben wir festgestellt, dass der IKEA-Bus nur dreimal fährt, also hätten wir 2 Stunden warten müssen. Alternativ sind wir dann mit einem Linienbus gefahren, der uns schlappe 5,50 € gekostet hat, was ein Witz war, denn wir alle besitzten diese travelcard für die Helsinki-Zone, weshalb es sehr merkwürdig war, dass wir so einen hohen Preis gezahlt haben. Theoretisch hätten wir ja nur bis zur Zone zahlen müssen. Etwas verägert, aber froh über die Einkäufe fuhren wir dann heim.

Während ich das hier schreibe, merke ich wieder, wie schwierig es ist sich an alles zu erinnern, obwohl es gar nicht so lange her ist. Es passiert wiegesagt so viel, dass man echt ein wenig Zeit braucht um das im Kopf zu sortieren. 

Das untere Bild, was eine Freundin gemacht hat, wollte ich unbedingt zeigen. Aber ich weiß tatsächlich nicht mehr genau, wann das war und ob es vor oder nach unserem IKEA Besuch war. Natürlich weiß ich aber, was wir gemacht haben haha. Hier am Hafen gibt es abends Open-Air Kinos und zu diesm sind wir gegangen. Der Himmel war unglaublich schön wie ihr sehen könnt und auch die Atmosphäre war unglaublich. Es war nur unheimlich kalt am Abend, weshalb wir leider auch die meiste Zeit gefroren haben. Neben uns saßen Finnen, die natürlich optimal vorbereitet waren. Das Pärchen hatte sich einen Schalfsack als Decke mitgebracht und beide hatten dicke Jacken und Mütze und Handschuhe an. In Zukunft muss ich auch so organisiert sein, was das anbelangt. Auf dem Bild kann man auch schön die Pools sehen, die sich im Hafen befinden. Zwei davon haben seperates Wasser und einer hat das gleiche Wasser wie im Hafen. Selbstverständlich gibt es innen auch eine Sauna, wie könnte es anders sein. Ich hatte sowieso überlegt dort mal schwimmen zu gehen, aber da ich jetzt weiß, dass man das auch abends machen kann, reizt mich das noch mehr. Vor allem bei diesen Sonnenuntergängen. Ich gehe mal schwer davon aus, dass mindestend ein Pool beheizt ist.

Sunset © Lina

Was das Studium anbetrifft, so haben sich keine allzuschlechten Alternativen ergeben und die Professoren sind unwahrscheinlich hilfsbereit und auch nett. Das Vehältnis zwischen Studenten und Lehrenden ist nicht so autoritär, wie ich aus Deutschland oder Österreich kenne. Es ist absolut normal die Lehrenden mit Vornamen anzusprechen und auch der Umgang miteinander ist sehr locker. Aber es wird sich noch alles zeigen, da manche Kurse noch nicht angefangen haben.

Ansonsten war ich mit Freunden am Marktplatz und in der Markthalle am Hafen. Dort kann man tolles Essen kaufen, vor allen Dingen momentan noch viele Beeren, die hier in Finnland besonders gut sind. Neben dem Essen gibt es hier auch viele Stände, die Schmuck verkaufen oder Touristenartikel. Man kann hier überall ohne Probleme mit Karte zahlen, Bargeld haben hier die Wenigsten. Markthalle, sowie Marktplatz sind fast die ganze Woche geöffnet, weshalb man jederzeit dorthin kann. Der Hafen ist bereits einer meiner Lieblingsplätze in Helsinki.

 

 market square

market square

all sorts of berries

entrance of the market hall

market hall from the outside

inside the market hall

Ich freu mich schon, wenn ich endlich meinen Sprachkurs anfangen kann und mehr als hallo, danke und Auf Wiedersehen sagen kann.

 

Nähdään!

 

Kommentar schreiben

24.Genau seit 1 Woche..

.. bin ich in Helsinki und es fühlt sich natürlich schon länger an. Nachdem der erste Tag des Welcome Fairs vorbei war, trafen wir uns am nächsten Tag etwas später, um gemeinsam in der Uni Mensa zu essen. Hier gibt es viele verschiedene Mensas, die zum Beispiel mehr südländisches Essen anbieten wie Pizza, Pasta oder Chili con carne oder eher finnisches Essen anbieten, was eher fischlastig ist. Nach dem Essen haben wir noch ein neues Mädchen aus unserer Tutorgruppe eingesammelt, da sie erst später angereist war. Wir haben ihr dann alles gezeigt und nett unterhalten und dann fing das ganze Chaos an.

(Beim Überfliegen ist mir wieder aufgefallen, dass ich der deutschen Sprache inzwischen nicht mehr mächtig bin, dies bitte ich zu entschuldigen. Die ganzen Sprachen hier machen einen manchmal wuschig und ich muss mich erst wieder daran gewöhnen.)

Am selbigen Tag sollten wir uns nämlich auch für die Kurse anmelden bzw. uns wurde dabei (mehr oder weniger) geholfen, da wir dafür in einen Extra-Raum gingen. Für die meisten stellte sich dann heraus, dass ganze "departments", also Art Fächer, nicht mehr existierten oder geändert wurden. Der Grund dafür war, dass es eine Erneuerung des Systems gab und somit viele Kurse nicht mehr so einfach zu finden waren. Selbst Pauliina, unsere Tutorin, die schon einige Jahre an der Universität studiert, meinte, dass selbst sie manchmal Probleme hätte passende Kurse zu finden und schließlich studiert sie in der Hauptsprache. Was mich betrifft, so hatte ich keine Probleme meine Kurse aus dem Learning Agreement zu finden, nur stellte sich heraus, dass alle Kurse, außer dem Sprachkurs, Prüfungen sind und auch noch alle am selben Tag. Zudem handelt es sich nicht etwa um drei Vorlesungen oder Art Seminare, sondern das Konzept dieser Kurse besteht darin, dass man mit dem Professor Literatur abspricht, diese dann lernt und diese bei der Prüfung schriftlich abgefragt werden. Also würde ich niemanden zu Gesicht bekommen außer vielleicht eine Lerngruppe. So hab ich mir mein Semester nicht wirklich vorgestellt. Zum Glück habe ich aber dann den ein oder anderen alternativen Kurs gefunden oder es scheint, als ob man für die Prüfungen eventuell Ersatztermine hat oder man kann die Prüfung in ein Art Essay umwandeln. Sprich alles ist noch leicht schwammig und schwer zu durchschauen, weil ich einfach ein andere Form des Studieren gewohnt bin, aber da es noch ein anderes Mädchen in meiner Gruppe gibt, die viele Fächer von mir auch hat, bin ich etwas beruhigt. Schließlich ist es auch Teil eines Auslandsaufenthalt mit solchen Situationen umzugehen und wenn ich viel jünger gewesen wäre, hätte ich wahrscheinlich Panik bekommen, aber inzwischen bin ich sowas gewohnt und kann mit sowas umgehen. Ich hatte auch wirklich noch Glück, weil wiegesagt, es gab auch ganze Fächerblöcke die weggefallen sind bzw. umstrukturiert wurden und einige meiner Gruppe haben leider noch viel größere Schwierigkeiten als ich. Ein spanisches Mädchen musste Helsinki bereits verlassen, weil ihre Heimatuniversität die neuen Kurse nicht akzeptiert hat, was natürlich einen Extremfall darstellt, aber viele waren zunächst ziemlich verzweifelt. 

Das alles liegt aber zum Glück auch schon einige Tage zurück und inzwischen haben sich Dinge geklärt, weil die Universität Helsinki sehr hilfbereit ist und es wird wirklich versucht uns zu helfen. Es wird uns sogar angeboten, dass die Universität Helsinki die Korrespondenz bezüglich des Learning Agreement mit unseren Heimatuniversitäten übernimmt, falls es Schwierigkeiten gibt. Ich muss jetzt auch wirklich sagen, dass das Registrieren für die Kurse die einzige nervige Angelegenheit der Woche war, ansonsten haben wir noch viele andere schöne Sachen gemacht.

Am Abend gab es eine Party in meinem Studentenheim. Oben haben wir einen Art "Club room" der zum einen zwei Saunas hat und einen großen Balkon, da der sich im 9. Stock befindet. Der Hauptraum dient als ein Wohn- und Esszimmer mit vollausgestatteter Küche. Die Idee war, dass wir Nachbarn uns mal kennen lernen. Ich hab ein paar aus meiner Tutorengruppe eingeladen und wir waren dort dann zu viert. Am Anfang waren alle leicht reserviert und man merkte, dass viele bei ihren Gruppen blieben, aber ein paar Biere und Stunden später, wurden die Leute gesprächiger und ich erfuhr endlich wer so alles auf meinen Flur wohnt. Meine direkte Nachbarin auf der rechten Seite ist eine sehr offene und lustige Spanierin und eine Tür weiter wohnt eine Jungs-WG mit drei Niederlänern und drei Deutschen. Mit zwei von den Niederländern habe ich mich gut verstanden und konnte somit wieder etwas niederländisch sprechen. Ansonsten waren auch Leute aus Großbritannien da, die aber leider etwas arrogant rüberkamen, aber eigentlich nett waren. Zudem hat man immer mal wieder mit verschiedensten Leuten gequatscht. Irgendwann bin ich aber auch ins Bett gegangen und viele zogen weiter zu einer großen Erasmus Party in der Innenstadt. 

Am nächsten Tag bin ich mit eine kleinen Gruppe Essen gegangen und zwar typisch finnisch, was man einfach einmal gemacht haben muss. Ein paar haben eine Fischsuppe probiert und ich und drei andere aßen einen Art Kartoffelbrei, rote Beete dazu verschiedenes Fleisch. Das Essen war wirklich fantastisch und von hoher Qualität. Leider hatte das auch seinen Preis, denn mit Wasser dazu habe ich 27 € bezahlt, aber es hat sich wirklich gelohnt und auch das Restaurant sah sehr niedlich und traditionell aus.

Restaurant Savotta

fish soup

almost the same as my dish

Später haben wir dann noch ein wenig die Stadt erkundet und unteranderem die russisch-orthodoxe Kirche besucht. Außerdem waren wir am Hafen, wo es oft einen Markt gibt, wo entweder finnische Touristenartikel verkauft werden, Schmuck oder auch Essen. Nicht unweit davon ist die Markthalle, die ich aber noch nicht besucht habe.

russian church

Einen Tag später gind es zu der bekannten Insel Suomenlinna, welche mit der Fähre in nur 10 Minuten zu erreichen ist und das Tolle ist, dass man mit seiner travel card umsonst reisen kann oder nur einen normal Fahrschein kaufen muss, wie wenn man Tram oder Bus fährt. Fall ich das richtig verstanden habe, handelt es sich dabei um einer ehemalige Festungsinsel, da es dort auch viele hohe Steinmauern gibt.

 

Suomenlinna

 

The island Suomenlinna

Gestern war ich bei einer "international dinner party", wo alle etwas aus ihrem eigenen Land mitbringen sollten. Da ich erst kurz vorher davon erfahren habe, habe ich leider nur Haribo mitgebracht, weil es keine Zeit gab etwas zu kochen, denn ansonsten hätte ich auf jeden Fall etwas gebacken, einen Apfelkuchen oder so. Dort traf ich dann wieder auf neue Gesichter. Die Gastgeberin hatte zwei Hunde, die wirklich süß waren, aber auch leicht unerzogen. Zum einen versuchten sie immer wieder ans Essen zu gehen und dann pinkelte ein Hund sogar auf ein Schuhpaar, was im Eingang stand. Na ja.. Später spielten wir ein lustiges Kenn-Lern-Spiel und zwar musste sich jeder reihum in seiner Landessprache vorstellen und der Nebenmann musste versuchen dies zu übersetzen. Da es zwei weitere deutsche Mädchen gab, hab ich mich auf schwedisch vorgestellt. Es war wirklich interessant so viele verschiedene Sprachen zu hören darunter zum Beispiel Farsi. Später ging es weiter zu einer Karaokebar, in der fast nur Finnen war, die sehr leidenschaftlich und inbrünstig irgendwelche finnischen Schlager trällerten. Das war sehr amüsant, aber irgendwann auch anstrengend, weil die Finnen wirklich sehr viel Alkohol trinken, obgleich es ja so teuer ist, aber anscheinend sind die Preise kein Hindernis.

Morgen geht es zum IKEA, es gibt sogar eigens einen Bus dafür der gratis ist. Das ein oder andere Küchenutensil brauch ich dann doch noch.

Terveisiä Helsingistä

 

Kommentar schreiben

23. Alkohol..

.. ist hier unverschämt teuer. Zudem ist es selbstverständlich, dass man als junger Mensch seinen Ausweis vorzeigt. Stolze 10,80 € zahlt man hier etwa für einen halben Liter Bier in einer Bar, da kann das Oktoberfest in München einpacken. In Schweden war Alkohol schon teuer, aber hier explodieren die Preise förmlich. Da kam ich mit 4,40 € für eine Limonade noch gut davon. Doch nicht alles ist unverschämt teuer, denn in der Mensa kann man als Student für 2,60 € essen und auch der Lidl Supermarkt bei mir um die Ecke ist preislich völlig in Ordnung und leistbar.

Gestern Abend traf ich dann zum ersten Mal auf meine Tutorin und die Gruppe. Pauliina, unsere Tutorin, wollte uns zuvor treffen damit am nächsten Tag alles einfacher geht und man schon ein paar Bekannte Gesichter hat. Was mich zunächst gewundert hat, dass wir eine recht kleine Gruppe waren. Wir sind nur Mädels und insgesamt 7. Jeder kommt aus einer anderen Ecke. Ein Mädchen kommt aus St. Petersburg, eine andere aus Kiew, noch eine aus Warschau, dann gibt es ein Mädel aus West Virginia, eine andere aus Brügge und heute morgen kam noch ein Mädchen aus Taiwan dazu. Pauliina mochte ich sofort, sie ist eine sehr lustige und lockere Finnin, die sehr hilfsbereit ist und sich gut um uns kümmert. Denn am Anfang hören die Fragen, die man hat, leider nicht auf. Nach einer kurzen Reserviertheit haben wir uns eigentlich alle schnell verstanden und gingen vom Treffpunkt zu einer Bar, wo alle außer mir die besagten teuren Biere tranken. Jeder erzählte ein wenig und besonders die Amerikanerin hatte viele Fragen und auch die anderen befragten sie sehr viel. Die meisten am Tisch konnten zum Beispiel schwer nachvollziehen, dass in ihrer Wohngegend, in West Virginia, der Besitz von Waffen kein Problem ist und auch die Beschaffung derer ist absurd einfach. Aber auch andere Themen kamen auf, wie die Frage nach finnischem Essen, Musik oder auch der Sprache. Jeder hat ein bisschen was erzählt und Pauliina gab uns schon einen kleinen Vorgeschmack auf das Leben in Finnland. Irgendwann waren dann auch alle müde, denn einige sind sogar erst am selben Tag angereist und hatten teilweise ihre Wohnungen noch gar nicht und mussten zurück ins Hostel. Das Mädchen aus Warschau sagte mir, dass sie für 2 Nächte in einem Hostel 100 € bezahle, wohlgemerkt in einem Hostel und sie schläft mit anderen in einem ZImmer. Da war ich schon froh, dass ich zumindest schon meine Wohnung hatte.

Am nächsten Morgen ging es dann wieder recht früh raus, weil der offizielle Teil begann. Zunächst gab es ein organisatorisches Treffen in einem der Lesesäle, für die Leute, welche ihre Gruppe noch nicht kannten und kurze Informationen über das Universitäts Gelände. Spätestens da konnte ich dann auch feststellen, dass es weitaus mehr Erasmus Studenten gab und mir leuchtete ein, dass es kleiner Gruppen gab, um alles übersichtlicher zu gestalten. Lustigerweise trugen viele der Tutoren Art Overalls, welche die einzelnen Fakultäten repräsentieren. Das scheint irgendwie eine Tradition in Finnland zu sein. Man trägt diesen nur bis zur Hüfte und bindet die Ärmel um den Bauch/Hüfte, wie ihr unten auf dem Bild sehen könnt.

finnish student suits

Und dann fing der ganze Spaß an. Erstmal zeigte uns Pauliina sämtliche wichtigen Gebäude, darunter die Bibliothek oder das Sprachenzentrum. Natürlich war viel los und überall hörten man verschiedene Sprachen oder auch ganz viel finnisch, da es natürlich nicht nur Eramus-Studenten gibt, die an der Universität anfangen. Sich die ganzen Wege zu merken, wäre undenkbar, aber den Stempel für die travel card, ein Art Semesterticket, bekamen wir bereits in der Bibliothek, weshalb wir dies später nicht mehr machen mussten. Dann gingen wir zurück zum Eramus Stand, wo viele organisatorische Dinge geregelt wurde. Dies geschah in 10 Schritten. Erstmal bekam man eine goody bag und eine Flyer in die Hand gedrückt und gingen wir 9 weitere Räume, in denen man z.B. das attendance paper bekommen hat oder sich sogar in der Stadt registrieren konnte um einen "personal identity number" zu bekommen, die sehr verbeitet ist in Skandinavien. Ohne diese Nummer ist man eigentlich sehr aufgeschmissen. Außerdem konnte man sich über viele Sachen informieren, wie Sport- und Sprachkurse oder die Studentenkarte, die wohl eine der besten in Europa ist. Das waren auf jeden Fall sehr viele Informationen auf einmal, aber es wurde sich auch um viel gekümmert. Nachdem wir dann irgendwann endlich durch waren, sind wir zu einer Kantine gegangen, um das Essen mal auszuprobieren und ich muss sagen, es ist gar nicht so schlecht und der Preis ist wirklich unschlagbar. Da lohnt es sich teilweise nicht selber zu kochen, obwohl ich das eigentlich gerne mache. Als letztes haben wir dann unsere travel card gekauft, weil man erst diesen gestempelten Wisch brauchte für den Rabatt. Der öffentliche Nahverkehr ist wirklich gut und obwohl ich ein Stückchen vom Zentrum wohne, brauche ich mit dem Zug nur 5 Minuten, bis ich in der Innenstadt bin. Jetzt konnten wir auch endlich günstiger fahren. Ich will gar nicht wissen, wie viel ich die ersten Tage ausgegeben habe, aber schließlich muss man viele Sachen anschaffen. Danach wurden wir dann erstmal entlassen und fuhren alle nach Hause.

Es sind dann doch wirklich viele Eindrücke am Anfang, die man verarbeiten muss, aber als ich gestern zum ersten Treffen ging, war ich etwas früher in der Stadt und bin etwas rumgelaufen und muss sagen, dass ich mich sehr wohl fühle und interessant finde, dass Helsinki eindeutig nordisch ist und dennoch einen leichten russischen Einfluss besitzt. Diese Mischung finde ich enorm spannend, weil ich zum einen die teilweise alte Architektur wunderschön finde und Helsinki trotzdem sehr modern wirkt.

Terveisiä Helsingistä

 

Trams in Helsinki

Kommentar schreiben

22. Der Kampf zwischen mir..

..und dem Internet hat die Ankunft in Helsinki eingeleitet. Bis vor einer Stunde hatte ich hier kein Internet, aber zum Glück habe ich dieses Problem inzwischen (allein) gelöst, auch wenn viele Menschen versucht haben mir zu helfen, aber wirklich Ahnung hatte keiner. Dazu später mehr..

Ich entschuldige mich jetzt schon für Rechtschreibfehler, da ich alles schnell abgetippt habe, um nichts zu vergessen. Ob ich dann auch wirklich alles reingeschrieben habe, was ich wollte, weiß ich dann auch nicht haha und noch ein Disclaimer, denn die Fotos im Blog stammen meist aus dem Internet oder von Freunden, weil ich nur eine analoge Kamera besitze. Ich besitze natürlich keine Rechte an ihnen, sondern sie dienen lediglich der Veranschaulichung.

Nun zu meiner Anreise. Ich bin vom Flughafen Düsseldorf gestartet, dann in München zwischengelandet, um dann schließlich in Helsinki zu landen. Die Flüge waren recht angenehm und größere Probleme außer eine leichte Verspätung gab es nicht. Auf dem Flug nach München, saß eine griechische Studentin neben mir, die Freundinnen in Köln besucht hat und aus Athen kommt. Als wir anfingen in die Luft zu gehen, beugte sie sich leicht zu mir, weil ich am Fenster saß und schaute schier begeistert raus. Sie betonte mehrfach wie schön Deutschland doch sei und ich fing an leicht zu lachen und sagt nicht dazu, denn ich freute mich einfach nur über ihre Euphorie. Der Flug ging sehr schnell und in München angekommen, hatte ich noch ein wenig Zeit bevor es los ging. Der zweite Flug um 15 Uhr dauerte etwas länger, so 2,5 h und um 19 Uhr kam ich dort an, weil wir zum einen Verspätung hatten und zum anderen, weil es in Helsinki eine Stunde später ist, als in der Zeitzone Berlin. Als ich im Bus zum Hauptbahnhof saß, musste ich zugeben, dass ich mich ein wenig in die Zeit in Schweden zurück versetzt gefühlt habe. Die Landschaft ist zum Teil ähnlich. Nur die Sprache ist natürlich total anders. Es fällt mir momentan noch sehr schwer etwas zu verstehen, deswegen hoffe ich so bald wie möglich einen Sprachkurs machen zu können. Angekommen am Hauptbahnhof, wurde ich von einem Bekannten empfangen, der mir die Schlüssel zu meiner Wohnung vorher abgeholt hat, da die Büros am Wochenende nicht auf haben. Dieser war dann auch so freundlich mir den großen Koffer abzunehmen und mir den Weg zum Zug zu zeigen der zu meiner Wohnung führte. Nachdem wir uns nett unterhalten haben, stieg ich in den Zug, weil ich einfach nur duschen wollte und ins Bett. Die Wohnung zu finden war gar nicht so einfach, weil die Gegend in der ich wohne ist voll von Hochhäusern und zu Anfang nicht ganz so übersichtlich. Nach etwa 30 min habe ich sie dann endlich gefunden. Normalerweise braucht man 5 min von der Station zur Wohnung, aber gut, nachher ist man immer schlauer. Ich muss schon sagen, dass wenn man unten reinkommt, der Flur einen Jugendherbergecharakter hat, aber ich habe auch noch nie in einem Studentenwohnheim gewohnt. Im ersten Moment etwas ungewohnt, aber irgendwie auch nett. Unten stehen viele wichtige Informationen und unten im Keller befindet sich der Waschraum, der Müllraum und die Saunas. Ich war sogar schon dort, habe mich aber etwas verlaufen und nach langem Suchen wieder den Ausgang gefunden, weil dort unendlich viele Türen sind. Ich hatte vergessen, dass meine Wohnung nur ein Stockwerk höher ist und fuhr erstmal in den 4, wo ich dann natürlich feststellen musste, dass ich falsch bin. Aus Ungeduld habe ich einfach meine Koffer die Treppen runtergeschleift, bis ich dann endlich vor meiner Tür stand. Und nein, keine Sorge Mama und Papa, die Koffer sind natürlich heile geblieben haha. Wenn man in die Wohnung rein kommt, sieht man erstmal einen riesige Schrankkonstellation, wo wirklich sehr viel reinpasst muss ich sagen. Auf der linken Seite befindet sich das Bad mit Klo und dann kommt man über einen kleinen Gang in den Hauptraum. Dort befindet sich auf der linken Seite eine vollausgestatte Küche mit einem riesigen Kühlschrank, warum auch immer haha.. In der Mitte des Raumes befindet sich ein Tisch mit 4 Stühlen und in der rechten Ecken, hinter einen kurzen Wand befindet sich das Bett. Als ich ankam fehlten mir für dieses besagte Möbelstück erstmal die Worte. Leider nicht aus Freude, sondern eher aus Entsetzen. Man kann sich das Bett etwa wie ein Art Campingbett vorstellen, nur ein wenig robuster, also nicht zum einklappen. Sicher brauche ich kein King-Size-Bett und ich kann auch ohne großen Luxus auskommen, aber das Bett ist leider echt ein Witz. Nichts desto trotz muss ich sagen, dass die restlichen Möbel in einem wirklich guten Zustand sind und auch nicht allzu hässlich. Allem in allem ist die Wohnung echt toll und absolut studentengerecht, aber das hat auch leider seinen Preis. Der Wohnungsmarkt in Helsinki ist wirklich krass. Das erste was ich versucht habe, war natürlich ins Internet zu kommen und das war dann der zweite Reinfall nach dem Bett. Es gibt kein öffentliches WLAN, sondern jede Wohnung hat sein eigenes, was ich erstmal gar nicht so schlecht finde, aber um an dieses WLAN zu kommen, habe ich fast 2 Tage gebraucht. Als sich nichts tat, bin ich im Flur rumgelaufen und hab sämtliche Leute gefragt, ob sie eine Ahnung hätten, wie man das Internet installiert. Manche hatten selbst keines, andere hatten durch Mitbewohner schon bereits welches und wussten deshalb nicht, wie man an das WLAN kommt. Dabei habe ich bereits paar Nachbarn kennen gelernt, die um die Uhrzeit auch nicht mehr ganz so nüchtern waren haha. Nachdem alles nichts geholfen hat, habe ich erstmal alles ausgepackt, mit meiner Familie telefoniert. Am nächsten Tag versuchte ich erneut mein Glück mit dem Internet und traf eine aus meiner Nachbar-WG an, die zumindest ein wenig Ahnung zu haben schien, dennoch half mir das leider auch nicht weiter. Aber ich erfuhr immerhin wer neben mir wohnt und lustigerweise besteht die 6er WG hauptsächlich aus Deutschen, Niederländern und auch Österreichern. Was für ein Zufall. Ich beschloss dann erstmal einen Ort aufzusuchen, der Internet hat und ging dann in eine Art Messehalle, um die Informationen zu den ganzen Treffen einzuholen. Als ich dann wieder zuhause war, hab ich es nochmal versucht, um dann endlich die Lösung zu wissen. Einen Schritt auf der Internetseite konnte ich einfach überspringen, weil ich keine finnische "social security number" habe, die es oft in Skandinavien gibt. Das einzige Problem war, dass es trotzdem nochmal 1 Tag gedauert hat, bis ich schließlich WLAN hatte. Umso mehr habe ich mich gefreut, als es endlich da war. Wie sehr man sich über sowas freuen kann. Heute Abend werde ich zum ersten Mal meinen Tutor und andere Erasmus-Studenten kennen lernen und die Tage darauf gibt es viel Programm.

Ich kann auf jeden Fall schonmal sagen, dass es sich zunächst einmal gut anfühlt hier zu sein und das bisschen, was ich sehen konnte nicht allzu schlecht war. Aber alles Weitere wird sich zeigen.

Bin schon sehr gespannt und bis bald!

Anbei sind noch ein paar Bilder.

central station Helsinki

University of Helsinki

Kommentar schreiben

21. Helsinki..

.. ist mein neues Ziel. Endlich geht es für mich wieder nach Skandinavien, was viel zu lange gedauert hat. Dort werde ich ein Erasmussemester verbringen und bis Dezember bleiben. Auf den Moment habe ich lange gewartet, wenn ich auch meine Erwartungen sehr runtergeeschraubt habe, um das ganze realistisch anzugehen.

Heute ist der Abend vor dem Abflug und es war ziemlich schwer zu entscheiden, was ich tatsächlich mitnehmen will und was nicht, weil ich ja nicht in den Urlaub fahre, sondern dorthin ziehe. Wenn man per Flugzeug umzieht ist es jedenfalls nicht ganz so einfach. Was schafft man vor Ort an, was lohnt sich mitzunehmen? Zudem man als Student ja nicht über allzuviel Geld verfügt und auch weil mein Aufenthalt recht begrenzt ist. Also fiel die Entscheidung so aus, dass ich auf Sachen wie meine ganzen geliebten Mäntel und Jacken verzichte, Schuhe oder auch auf zu viel Geschirr. Jetzt sind die Koffer (22:25 Uhr) endlich geschlossen. Ich sehe mich schon schwitzend am Flughafen, aber nicht vor Nervosität, sondern weil ich so viel wie möglich anziehen werde, um wenigtens zwei Jacken zu haben haha. Aber darin bin ich schon geübt, nach meiner zweiten Einreise nach Stockholm damals nach Weihnachten.

Morgen sehe ich dann auch zum ersten Mal meine Wohnung in dem Studentenheim der Organisation HOAS, welche ich alleine bewohnen werde. Die Neugierde ist riesengroß und es fühlt sich bisher sehr richtig an. Noch möchte ich nicht sesshaft werden und endlich bin ich wieder an einem neuen Ort. Es ist wunderbar verschiedene Kulturen kennenzulernen. Dies bringt einen auch zwangsläufig näher zur eigenen Kultur.

Die nächsten Tage also, werde ich vermutlich meine Wohnung etwas einrichten. Dann wird es eine Art Orientation Week für Erasmus Studenten geben, in der man Mitstudenten trifft und viel Organisatorisches regeln kann, wie Kursanmeldungen (ja man bekommt tatsächlich Hilfe dabei haha), die Travel card oder auch Sprachkurse. Selbstverständlich werde ich versuchen Finnisch zu lernen, mal sehen ob mir das gelingt. Aber zumindest kann ich mein Schwedisch aufbessern, da es in Finnland die zweite Landessprache ist. Und Anfang September fängt dann die Uni an. Bin schon sehr gespannt, wie das Bildungssystem dort so ist. Bisher kenn ich ja das deutsche sehr gut und nach Wien auch das österreichische. Neben der Uni hoffe ich natürlich die Stadt genießen zu können. Mich interessiert nicht nur die Stadt, sondern auch die Natur, von der Helsinki umgeben ist. Bin schon sehr gespannt!

Gute Nacht und hoffentlich auf viele weitere Berichte meinerseits!

Kommentar schreiben

20. Oh ich liebe..

.. die skandinavische Musik. Hier ein paar meiner Lieblingskünster:

https://www.youtube.com/watch?v=U1s99UxNdZY

https://www.youtube.com/watch?v=5NmjJeNFUVU

https://www.youtube.com/watch?v=uyPOTmPcNro

https://www.youtube.com/watch?v=mZTb8WxEW78

https://www.youtube.com/watch?v=erJNDuhM5Lc

https://www.youtube.com/watch?v=Z9wxcTvZ-Os 

https://www.youtube.com/watch?v=d_HlPboLRL8

 

 

 

Kommentar schreiben

19. Und jetzt..

.. fange ich bald mein Studium in Österreich an. Nur für den ein oder anderen den es interessiert ;-)

Ich werde Theater-,Film- und Medienwissenschaften an der Universität in Wien studieren und bin schon sehr gespannt wie das alles sein wird. Mein Plan war eigentlich auch Skandinavitik zu studieren, nur das Problem ist, dass ich in Deutschland Filmwissenschaften nicht studieren kann, wehalb ich nach Österreich gehe, an der Uni gibt es sogar beides, nur wird in Österreich nicht zwischen Haupt- und Nebenfach unterschieden und dann würde ich zwei gleichwertige Bachelorstudiengänge studieren müssen und das wäre unwahrscheinlich viel und zeitaufwendig, leider. Dann muss ich halt nebenbei einen Sprachkurs machen und schwedische Leute in Wien kennenlernen.. :D

Grundsätzlich muss ich sagen, dass das Zurückkomen nach Hause komisch war. Eigentlich hatte sich nicht enorm viel verändert, aber ich selbst passe hier nicht mehr so richtig rein, zumindest langfristig. Natürlich ist es toll immer wieder nach Hause zu kommen, aber halt auch nur für eine kurze Zeit und nicht 3 Monate :D Ich stehe immer noch in Kontakt mit meiner Familie und ich muss sagen, dass ich besonders die Kinder vermisse, manchmal würde ich am liebsten einfach um die Ecke gehen und sie kommen mir entgegegen gelaufen. Zwischendurch hatte ich auch eine Telefonat mit den Kindern und sie waren alle drei ziemlich traurig und wollten, dass ich zurückkomme, aber natürlich geht das nicht, aber ich werde versuchen sobald wie möglich wieder nach Schweden zu reisen ! Ich mein, ich hatte die tollste Gastfamilie, die man sich vorstellen kann, das wurde mir auch wieder richtig bewusst. Sie schreiben mir jedes Mal, ich bin jederzeit willkommen und ich soll doch bald mal wieder vorbeischauen. Das werde ich mit Sicherheit !!

Kommentar schreiben

18. Krass..

 .. mein letzter Eintrag aus Schweden. Aber vorher noch zu dem was alles passiert ist..

 

Also ein Freund von mir hatte Besuch aus der Heimat und eine andere Freundin hatte ihr letztes Wochenende und da der Freund sturmfrei hatte, haben wir eine Party veranstaltet. Wir waren so etwa 10 Leute und es gab sehr viel Alkohol, aber es wurde durchaus auch etwas gegessen. Wir sind von seinem Steg mit dem Boot gefahren und haben die meiste Zeit Trinkspiele gepsielt oder zusammen oben auf der Terrasse gesessen. Irgendwann, als wir schon gut getrunken haben, kam jemand auf die Idee ins Wasser zu springen, und fast alle folgten und dann ging es in die Sauna, die auch unten am Steg war. Später wurde einfach nur noch mehr getrunken und der Rest ist nicht für die Öffentlichkeit bestimmt :D Ich kann nur sagen, dass ich irgendwann voll den Hubbel unterhalb meines Knies hatte und nicht wusste vorher der kam. Am nächsten Morgen hatte ich dann einen riesigen blauen Fleck. Es war wirklich ein sehr unterhaltsamer Abend !! Danke an dich nochmal Fabi, dass wir alle vorbeischauen durften ;)

Eine Woche später bekam ich dann nochmal richtig Besuch und zwar von 3 meiner 4 Geschwistern. Es war schon komisch sich nach etwas längerer Zeit wieder zu sehen, vor allen Dingen da ich meinen Bruder fast 10 Monate nicht gesehen habe. Meine Gastfamilie ist zum Sommerhaus gefahren, weshalb wir das Haus fast eine Woche für uns hatten, deswegen sind meine Geschwister auch für eine ganze Woche gekommen. Am ersten Tag haben wir uns einfach Stockholm angesehen, sind in Cafés gegangen und abends hab ich ein paar Leute eingeladen und Tacco essen, damit die mal meine Geschwister kennenlernen. Am nächsten Tag ist nichts besonderes passiert, ausser, dass unsere älteste Schwester abends angekommen ist. Freitags hat es total geregnet, weshalb wir einfach im Haus geblieben sind und abends noch zu einem Freund in die Wohnung und haben da gemütlich gesessen und geredet. Am Samtag waren wir wieder in der Stadt und sind später zu der schönen Insel Vaxholm gefahren und haben uns dort einfach ans Wasser gesetzt und Eis gegessen und später wieder nach Hause. Sonntag war auch nichts besonderes, soweit ich mich erinnere und dann am Montag sind wir zu viert zu Junibacken gegangen, ein Museum für Kinder. Dort sind verschiedene kleinere Welten aufgebaut basierend auf die populäre Kinderliteratur. Natürlich meistens Astrid Lindgren, aber auch andere, die in Deutschland nicht so bekannt sind. Da sieht man unteranderem das Haus von Karlsson vom Dach oder Mumins Haus, wenn man den kennt aus IKEA oder so. Dann gibt es da auch so eine Rundreise, man sitzt quasi in einem kleinen Wagon und sieht Miniaturwelten von den ganzen Astrid Lindgren Figuren. Währenddessen wird erzählt und die Figuren bewegen sich teilweise. Ganz am Ende kann man einen Nachbau von Pippi Langstrumpfs Haus sehen. Das war wirklich sehr schön. Meine älteste Schwester ist dann am nachmittag abgereist und die anderen beiden am nächsten Morgen.

 

Zusammen am Wasser.. Mein Bruder und ich..

 

Danach kam zwischendurch nochmal Besuch von einem ehemaligen Freund von uns allen, der bis Weihnachten auch hier Au-Pair war. Wir sind alle zusammen feiern gegangen, war ein richtig guter Abend !!

 

Nach der Party..

Das gleiche Wochenende war auch eine Freundin von mir in Stockholm mit ihren Freund und wir haben uns auch ein paar Mal getroffen. Wir sind unteranderem auch nochmal zu Vaxholm der Insel gefahren, zusammen mit einer niederländischen Freundin von mir.

 

Der Besuch.. Meine niederländische Freundin und ich in Vaxholm..

Zwischendurch musste ich natürlich auch arbeiten und mich um die tollen und lieben Kinder kümmern, die letzten Wochen. Habe dann zwischendurch mir ein Kleid für Midsommar gekauft und die letzten Male noch Freunde von mir getroffen. Natürlich habe ich auch die Fussballspiele verfolgt und ich muss sagen, dass ich mich wirklich für Deutschland und die Niederlande freue, auch wenn manche vielleicht nicht verstehen können, dass ich gleichzeitig für beide Länder bin :D Schweden hat es ja leider überhaupt gar nicht erst in die WM geschafft. Dann stand auch schon Midsommar vor der Tür. Freundlicherweise wurde ich von dem Gastvater eines Freundes eingeladen, bei deren Midsommarfeier teilzunehmen. Erstmal wurden wir zu dritt von seinem Gastvater und den beiden Söhnen abgeholt, weil die Feier auf einer Insel stattfand. Es gab eine relativ großen Steg und rechts davon eine kleinen Strand. Der Steg mündete quasi in eine Terrasse worauf das Festzelt stand, weil es Tradition ist Midsommar drausse zu feiern und nicht im Haus. Kurz nachdem wir da waren, schon so gegen 11, fing schon das erste Essen an. Es gabrohen Lachs mit einer sehr schwedischen Soße dazu, die besteht aus Senf und Kräutern glaub ich. Dann noch eingelegter Hering und verschiedene Salate. Zu dem Zeitpunkt fängt man schon an Alkohol zu trinken und dann singt man traditionell viele Trinksprüche. Ich hab irgendeinen Schnaps in die Hand gedrückt bekommen und hab den einfach ausgetrunken und hab dann nach 1 Minute festellen müssen, dass der doch tatsächlich 50 % hatte, und ich hatte davor schon etwas getrunken. Deshalb hab ich danach sehr viel Brot gegessen, weil ich nicht schon um 14 Uhr mittags enorm betrunken sein wollte. Da es aber echt viel zu Essen gab, ging es dann irgendwann auch wieder. Die Gäste dort waren hauptsächlich eher was älter, so um die 40-50 Jahre, aber es gab auch einige Kinder dort, die teilweise wirklich sher sehr lieb waren. Eigentlich sollten wir zelten, aber dann hat uns die Gastfamilie freundlicherweise ihr Boot angeboten, was uns gelegen kam. Zwischendurch wurde auch eine Softeismaschine angemacht, aber davor gab es diesen traditionellen Tanz um den Majstång, wo wir auch gesungen haben, das war sehr lustig und hat viel Spaß gemacht. Danach gab es Spiele, unteranderem Tauziehen oder Wettbewerbe zwischen zwei Teams. Danach gab es Fika, also Kaffee und Kuchen und am späten Abend gab es gegrilltes. Wir haben auf jeden Fall viele interessante Leute getroffen und die waren alle wirklich sehr nett. Der Sonnenuntergang war unglaublich und auch die Gegend auf der Insel, man ist direkt mitten in der Natur. Es gab noch ein Lagerfeuer und später haben wir dann noch ein wenig getanzt, bevor wir aufs Boot schlafen gingen. Am nächsten Tag haben wir natürlich noch geholfen, ein wenig auf der Insel entspannt, bis wir dann etwa um 16 Uhr nach Hause gefahren sind. Ich bin wirklich sehr froh, dass ich so ein tolles und auch traditionelles Midsommar mitmachen durfte !!

Die Aussicht im Zelt.. Beim Essen und Trinken.. Der Midsommarbaum.. (man muss dazu sagen, das ist nicht der Original) Auf dem Steg.. Das Festzelt..

Jetzt gerade sitze ich hier und packe meine letzten Sachen, weil ich morgen schon wieder nach Hause fliege. Das ist das komischste Gefühl der Welt. Ich muss sagen, dass es mir nicht soo schwer fällt meinen Freunden Tschüss zu sagen, da ich sie ja in Deutschland wiedersehen kann, aber es ist sehr schlimm für mich, die Familie zu verlassen, vor allen Dingen die Kinder. Die Kinder sind wie meine eigenen Geschwister und für mich war das alles andere als Arbeit. Ich hab unglaublich gerne Zeit mit ihnen verbracht, auch wenn ich vielleicht schon "offiziell" Feierabend hatte, habe ich meine freie Zeit sehr sehr gerne für sie geopfert !! Das Au-Pair-sein hat einfach 100%tig zu mir gepasst. Es ist auch unglaublich, wie viele Leute ich in dieser Zeit kennen lernen durfte. Viele deutsche Au-Pairs, aber auch schwedische Leute und Leute aus anderen Ländern. Ich glaub ich hab bis jetzt das schönste Jahr meines Lebens verbacht und hoffe darauf, dass die nächsten Jahre auch einigermaßen glücklich werden, denn hier habe ichunwahrscheinlich viel erreicht. Ich habe mich im Ausland in einer neuen Gegend zurecht gefunden & dieses Land auch kennengelernt, mir ein fantastisches soziales Umfeld aufgebaut, eine neue Sprache gelernt (die ich noch weiterlernen werde ), mehr Selbstvertrauen% Selbstständigkeit undveine unglaublich tolle Familie gefunden, bei der ich jederzeit wieder willkommen bin. Hoffentlich kann ich nachdem ich mit meinem Studium in Deutschland angefangen habe, bald wieder ins Ausland, denn ich möchte recht bald wieder weg, solange ich noch kann.

Übrigens, find es echt cool, dass der ein oder andere diesen Blog gelesen hat, hätte ich echt nicht gedacht, als ich angefangen hab, da ich immer drauf los schreibe und Rechtschreibfehler so gut wie gar nicht beachte, vor allen Dingen wo ich jetzt im Ausland bin/war. Ich bin auch ein bißchen stolz, dass ich es geschafft habe den Blog zu Ende zu führen.

Jetzt aber ist Schluss...

Tusen Tack Sverige, jag kommer sakna dig och jag hoppas verkligen vi ses snart igen,vänta på mig !!:D

 

 

 

Kommentar schreiben

17. Alter Schwede..

..wie die Zeit vergeht. Es ist einfach unglaublich, Ende Juni bin ich schon wieder zurück und dieses Gefühl ist unwahrscheinlich komisch. Ich bin auch immer noch baff, dass Leute das hier wohl wirklich noch lesen, da weder mein Schreibstil, geschweige denn meine miserabel zusammengewürfelten Fotos gut sind. Nun ja, aber schließlich möchte ich das hier auch später nochmal lesen, um mich an die Zeit zu erinnern. Werde vermutlich dann im Wintersemester mit Skandinavistik und Filmwissenschaften anfangen, aber erstmal noch zu dem was hier momentan noch so passiert.

Alsooo, ich glaub das letzte was ich geschrieben habe, waren über die Kirschblütenblätter, zumindest dem Foto zufolge. Ich glaub ein paar Tage später war hier in Stockholm die Kulturnacht, bei der es viele verschiedene kulturelle Angebote gab. Man konnte z.B. in den Palast umsonst, abends gab es einer Feier und viele Museen waren lange geöffnet und auch umsonst. Ich hab mich mit ein paar verschiedenen Leuten verabredet und wir sind in mehrere Museen gegangen, haben uns die Oper und den Palast von innen angeschaut. War ein sehr schöner und interessanter Abend.

Ein Teil des goldenen Foyers in der königlichen Oper und ja das Foto ist unwahrscheinlich schlecht, aber es gibt trotzdem einen kleinen Eindruck wie es aussieht.. Eine Freundin und ich im Zuschauersaal der Oper..

Dann am 30. April gab es das Maifeuer, ist so ähnlich wie bei uns der Tanz in den Mai, doch ich würde behaupten, dass es in Schweden viel größer ist und bedeutender als in Deutschland. Die Schweden wollen mit dem Feuer den Winter entgültig verjagen. Bei uns in der Gegend war es so, dass eine große Lichtung in einem Waldstück an der Schule überfüllt war mit Menschen. Dort sieht man natürlich erstmal einen riesigen Berg voll Holz für das Feuer, drumrum gab es eine kleine Bühne für einen Chor, der nachher beim Brand der Feuers gesungen hat und viele kleine Buden, bei denen es Essen oder Trinken gab oder Los- und Spielstände für die Kinder. Es ist wirklich schön zu sehen, dass die Schweden an so vielen tradiotionsreichen Veranstaltungen teilnehmen, sei es jetzt das Maifeuer, Sankta Lucia oder mit Midsommar. Alle Menschen kommen zusammen, freuen sich miteinander und feiern gemeinsam. Sowas ist unwahrscheinlich schön und verbindet. Ich denke insbesondere für Familien. Sowas fehlt mir ein wenig in Deuschland, zumindest gibt es sowas bei uns eher nur auf dem Land, aber hier in Schweden ist das überall, selbst in der Stadt, weil es natürlich auch überall schöne Natur und Plätze gibt.

Dann ging es auch schon für mich und Annika nach Kopenhagen, sage und schreibe um 6 Uhr morgens, aber so schlimm war es dann doch nicht. Wir sind erstmal mit dem Zug nach Malmö gefahren und von da aus nochmal einen Zug rüber nach Dänemark. Wenn man schwedisch spricht, versteht man die Dänen ansatzweise, aber ich musste schon sehr lachen, als ich das erstmal in dem Zug nach Kopenhagen was dänisches gehört habe. Vom Bahnhof ins Backpackerhotel zu finden war ziemlich einfach und nachdem einchecken, Geld welchseln erledigt war, sind wir erstmal in die Stadt und haben schonmal ein wenig rumgeguckt. Annikas hat dann später die Rød pølse gegessen, diese bekannte knallrote Hot-Dog Wurst und ich hab einen unwahrscheinlich schlechten überteuerten Nudelsalat gegessen. Zwischendurch waren wir noch in einem süßen Café. Irgendwann am späteren nachmittag waren wir bei dem Nyhavn, dem sogenannten Neuhafen. Es war richtig tolltes Wetter und viele Leute saßen drausse in den Cafés/Restaurants. Abends sind wir dann mit unserer Zimmernachbarin, eine Studentin aus Ungarn, die aber in Delft ( Niederlanden ) studiert, Essen gegangen und nachher was trinken. Dann haben wir uns endlich schlafen gelegt in das Zimmer, mit anderen 4 Leuten, darunter auch Männer, muss an sich dran gewöhnen. Man muss dazu auch sagen, dass wir beide jeweils schlappe 100 Euro für nur zwei Nächte in einem gemischten Zimmer, was wirklich nicht groß war, bezahlt haben. Darauf kam noch Bettzeug, man durfte kein eigenes mitbringen, und zweimal Frühstück. Allgemein kann man sich nicht beschweren, aber der Preis war echt happig. Am nächsten Morgen gab es ein wirklich leckeres Frühsück, vielleicht keine riesengroße Auswahl, aber dafür gute Qualität. Daraufhin haben wir eine Bootsfahrt gemacht, was ich wirklich empfehlen, es ist nicht so unwahrscheinlich teuer und man sieht viel von der Stadt. Wir haben dann natürlich die Meerjungfrau gesehen, viele historische Bauten, das Schiff der Königfamilie, das beste Restaurant der Welt ( kann sein, dass es momentan wieder das zweitbeste ist ) und vieles mehr. Ich muss wirklich sagen, dass mich Kopenhagen sehr an Amsterdam erinnert vor allen Dingen durch die kleinen Kanäle und Brücken, in Amsterdam sind das ja die Grachten. Später haben wir uns dann entschieden ins Tivoli zu gehen, der Freizeitpark von Kopenhagen, der mitten in der Stadt liegt und einer der ältesten der Welt oder zumindest Europas ist. Der hat uns stolze 42 Euro gekostet, aber es hat sich total gelohnt. Man kann hier wirklich wortwörtlich von einem Freizeitpark sprechen, denn dort gibt es natürlich viele Fahrgeschäfte, aber auch viele Parkanlagen und viel Wasser, also etwas geschmackvoller als so manch anderer Freizeitpark. Es war richtig cool, aber ich muss sagen, mir war nachher schon ein wenig schlecht, aber auf dem Zimmer konnten wir uns ein wenig erholen und sind dann recht früh schlafen gegangen. Am nächsten Tag sind wir erstmal ausgecheckt und sind dann noch in den botanischen Garten gegangen, der glücklicherweise mal ausnahmsweise umsonst war und haben dann im Hostel noch etwas gewartet, bis wir dann uns auf den Rückweg gemacht haben. Die letzten zwei Stunden der Zugfahrt waren die Hölle für mich, weil die Züge hier in Schweden mehr wackeln also z.B. in Deutschland und wir sassen rückwärts, vermutlich habe ich auch was blödes gegessen. Auf jeden Fall dachte ich fast, ich muss sterben. Schliesslich waren wir dann nach drei wundervollen Tagen beide etwa wieder so um 24 Uhr im Bett.

 Nyhavn (leider kein Foto von uns)..

Eine der vielen schönen Strassen in Kopenhagen..

Eurovision war auch zu dieser Zeit, darf man nicht vergessen.. Im Tivoli auf einem Boot.. Ausblick über einer der vielen Brücken..

..  Vor dem Tivoli.. 

Am Wochenende darauf gab es in Stockholm einen Art Karnevalszug der Studenten, wo auch eine meiner Freundinnen dran teilgenommen hat. Dabei ging es natürlich nicht so sehr um das Verkleiden, sondern um politische Aussagen der einzelnen Wagen. Der Wagen meiner Freundin thematisierte z.B. Putins Schwulenanfeindung während der Winterspiele oder ein anderer Wagen thematisierte das Wohnungsproblem der Studenten. Wie man auf dem Foto sieht, sind viele unglaublich kleine Wohnungen im überspitzen Sinne dargestellt.

 Der Wagen thematisierte das Wohnungsproblem der Studenten in Stockholm..

Dann hab ich natürlich auch mit meinen Kindern den ESC zusammen angeschaut und mich sehr gefreut, dass die Niederlande auf dem zweiten Platz war und Schweden auf dem dritten.

Zwischendurch treffe ich mich viel mit meinen Freunden und wenn das Wetter gut ist, setzten wir uns ans Wasser und in die Parks und geniessen den Frühsommer und die letzte Zeit, die wir noch gemeinsam verbringen dürfen.

Gestern war noch eine Veranstaltung im Kungsträdgården, dem königlichen Park mitten in der Stadt. Es war quasi ein Open-Air mit bekannten DJs ( die ich aber nicht kannte..haha..) und es war echt die Hölle los, da es umsonst war. Einer der DJ hat wohl irgendwie Stockholm viel zu verdanken, weshalb diese Veranstaltung gratis war. War auf jeden ganz cool und die Musik war ok.

Demnächst kommen meine Geschwister, freu mich schon sehr !!

Das war mein vorletzter Eintrag und nach Midsommar folgt der letzte aus meinem geliebten Schweden.

hej då och vi ses snart.

 

 

Kommentar schreiben

16. Glad Påsk..

 ... heißt übersetzt Frohe Ostern !! Jetzt gerade ist Ostern vorbei und somit ist natürlich auch wieder Zeit ins Land gegangen ( wie ich klinge xD ). Aber der Reihe nach..

So mal überlegen, was jetzt alles passiert ist..

Eigentlich habe ich in letzter Zeit hauptsächlich viele Unternehmungen gemacht. Ich war unteranderem in dem Tierpark in Skansen alleine mit den Kindern. Die Kinder haben sich die ganze Woche darauf gefreut und es war wirklich schön mit den Kindern. Wir sind viel spazieren gegangen, waren auf dem Spielplatz, haben Eis gegessen, sind Auto-Scooter gefahren, Tiere angeguckt und einfach das gute Wetter genossen. Kurz bevor wir gehen wollten, mussten wir alle noch auf Klo, doch vor dem Klo war ein riesen Pfau, der wirklich sehr sehr laut, was es ein wenig schwierig machte, vorbeizukommen, zumal dieser auch noch sein Federkleid ausgebreitet hatte. Das war sehr amüsant ! 

Im Tierpark..

Ich war auch in Drottningholm mit einer Freundin. Das ist, glaub ich, eins der (vielen) Schlösser, die im Besitz der Königsfamilie sind. Wunderbares Wetter, haben sogar Eis geschenkt bekommen und sind durch den Schlossgarten spaziert.

Drottningholm..

Ein paar Mädels und ich haben bei einem Freund gegrillt, der etwas ausserhalb von Stockholm wohnt. Wie man sieht, war es sehr amüsant und entspannend !

Grillen in Stavsnäs..

Soo und jetzt kommt das, wo von ich die ganze Zeit erzählen möchte, was übrigens nicht heißen soll, dass die anderen Ereignisse nicht genauso schön und toll waren !!

Es war mal wieder an der Zeit nach Karlstad zu fahren, wo mein Gastvater herkommt, denn dort ein wenig ausserhalb liegt die Insel Torsholmen, auf der das Sommerhaus der Familie liegt. Von uns aus braucht man etwa 3h Autofahrt. Erstmal mussten mal wieder das ganze Gepäck und die Lebensmittel mit dem Boot rübergefahren werden und zu unserem Pech hat es auch noch geregnet, aber gut, man fährt vielleicht 5 min Boot, dann ist man schon an der Insel.

Wie ich vielleicht schon erwähnte, gibt es drei Haupthäuser und ein kleines Gästehaus, in dem ich geschlafen habe. Das Gästehaus ist nur zum übernachten, Küche, Bad und Wohnzimmer befinden sich jeweils in den anderen Häusern bzw. Sauna, Dusche und die Tunna ( der Art Whirpool im Freien, den wir leider nicht benutzen konnten ) befinden sich nochmal seperat in einem anderen Haus etwas näher am Wasser.

Es ist unglaublich wie sehr einen die Natur beruhigt, vor allen Dingen das Wasser, man schläft so gut ein und ist sehr entspannt.

Auf der Insel befinden sich natürlich auch noch andere Häuser, momentan wird sogar nebenan ein neues Haus gebaut. Dennoch ist man im Grossen und Ganzen ungestört und hat unwahrscheinlich viel Natur und Wasser um sich herum. Perfekt zum Lesen oder sonnen.

Wir bekamen in dieser Zeit unteranderem Besuch von den Großeltern. Zwei sehr liebe Menschen, die mir auch sehr ans Herz gewachsen sind, obwohl wir uns noch nicht so häufig gesehen haben. Natürlich hat die Großmutter dann Kanelbullar ( Zimtschnecken ) und selbstgemachten Saft mitgebracht.

Ein Teil des Sommerhauses... Torsholmen..

Die Großeltern haben ein neues Motorboot gekauft, was wir natürlich auch ausprobiert haben. Es war wunderbar auf dem Wasser und natürlich auch mit so einer schnellen Geschwindigkeit.

Auf dem Boot.. Ich und ein kleiner Mensch im Hintergrund..

An einem Tag sind wir dann auf eine Insel nebenan gefahren, wo es noch ein Haus mit einem Leuchtturm gab. Da lebt inzwischen aber keiner mehr. Dort haben wir gemeinsam gepicknickt. Und na klar, natürlich haben wir auch ein wenig Ostern gefeiert, aber mit Religion haben die meisten Schweden nichts mehr zu tun. Das sah dann so aus, dass ich mit den Kindern Eier bemalt habe und am frühen Abend hat mein Gastvater so große bemalte Pappostereier gefüllt mit Süßigkeiten im "Garten" versteckt. Sogar ich hab ein paar Süßigkeiten bekommen. Am letzen Tag war das Wetter bombastisch und dann haben wir erstmal alles für die Rückreise vorbereitet und uns sonst gesonnt, was ich nachher auch wenig bereuht habe, da ich etwas rot geworden bin und wahrscheinlich einen blöden Sonnenstich bekommen habe, da ich nachher echt Kopfschmerzen hatte. Bevor wir nach Hause fuhren, haben wir noch bei den Großeltern gegessen, das wahr unwahrscheinlich toll. Unglaublich liebe Menschen. Irgendwann nachts waren wir dann endlich wieder zuhause.

Mit der Familie auf der Insel mit dem Wachturm..

Grundsätzlich wird auch hier endlich wieder wärmer und wärmer und es kommt soviel auf einen zu. Termine, aber auch Verspflichtungen in Bezug auf die Zukunft..

Ich kenne hier zwar schon recht viele schwedische Leute in meinem Ater, doch richtig befreundet bin ich nur mit einer Schwedin hier. Anja, eine Studentin in Stockholm. Sie ist wirklich sehr lieb und ich hoffe, dass wir auch noch weiterhin nach meinem Aufenthalt hier Kontakt haben werden !!

Mein Schwedisch wird natürlich von Tag zu Tag besser.

Jag hoppas ni har haft en glad pask ( mein Computer will nichts einfügen, pask wird nämlich eigentlich anders geschrieben ) och jag längtar efter att ser er all igen i sommaren/ Ich hoffe ihr hattet eine schöne Osterzeit und ich freue mich schon euch alle im Sommer wiederzusehen !!

In Stockholm..

Kram

 

Kommentar schreiben

15. Alles geht..

.. jetzt wirklich sehr schnell. Das Wetter wird immer besser und dadurch vergehen die Tage immer schneller und bald bin ich auch schon wieder zuhause, der Flug ist schon gebucht !

Vor vier Wochen war meine Gastfamilie in Åre, das ist sozusagen DAS Skigebiet hier und d.h. alle die in Stockholm leben, fahren quasi dahin. So kommt es nicht selten vor, dass man dort viele Leute sieht, die man kennt. Ich hatte also fast eine ganze Woche sturmfrei und war somit jeden Tag unterwegs. Hab mich mit Freunden in der Stadt getroffen, mich etwas entspannt und mit den anderen abends was getrunken oder einfach gemeinsam gekocht. In der Woche kam dann auch das alte Au-Pair von vor 2 Jahren zu Besuch, da sie Karten für ein Avici-Konzert (wahrscheinlich falsch geschrieben) hatte und die Familie nochmal sehen wollte. War wirklich interessant zu sehen wie die Kinder so auf sie reagieren und wir konnten uns natürlich auch ein wenig über die Arbeit und die Familie austauschen. Dann bekam ich auch schon wieder Besuch von zuhause..

Nämlich von meinem Papa..

  Mein Vater und ich..

Ich auf dem Boot (es ware sehr windig).. Ausblick aus dem Boot.. Archipelago..

 

Er ist relativ spontan nach Stockholm gekommen. Ich wusste etwa 2 Wochen vorher Bescheid. Wir haben sehr viel unternommen. Wir haben uns die Altstadt (gamla stan) angeguckt, sind mit dem Boot gefahren, meine Gasteltern haben ein Dinner veranstaltet und und und.. Das Wetter war wirklich fantastisch, zwar etwas windig und nicht unbedingt warm, aber die Sonne hat die ganze Zeit geschienen. Beim Dinner war es echt etwas komisch meine Gasteltern mit meinem Vater zu sehen. Aber das Dinner war sehr schön und meine Gasteltern haben sich unglaublich Mühe gegeben. Die Mittlere von den Kindern hat sogar bei Google nachgeguckt wie man sich so in Großbritannien anzieht, um meinen Vater zu beeindrucken und der Junge hat sich sehr bemüht, sich immer in die Konversationen einzubringen. Es war wirklich ein sehr tolles Wochenende !!

Zwischendurch gab es dann doch wieder kurz Schnee.

Doch wieder Schnee..

Was eigentlich ungaublich war, da wir die Woche davor wunderbares sonniges Wetter hatten. Zum Glück ging der Schnee aber auch so schnell, wie er gekommen war.

Bis gestern hatte ich nochmal Besuch aus Deutschland von Kathi und Lisa. War unglaublich schön sie nochmal zu sehen. Erstmal waren wir bei mir Zuhause, weil ich noch zwei Tage arbeiten musste und dann haben sie die Familie kennengelernt. Freitag abend haben sie dann erstmal ein paar meiner Freunde kennnengelernt und am Wochenende waren wir in der Stadt und auch ausserhalb von Stockholm in der Natur. Wir haben auch sehr viele typische schwedische Sachen gegessen wie Kladdkaka, Morötskaka oder Kanelbullar, die Lisa übrigens sehr mochte. So lltest dich echt mal mit Alex zusammentun und die backen, ne ;) ?! Am Sonntag habe ich auch unglaublich viele Leute zufällig getroffen, das war echt krass. Unteranderem auf dem Vintage-Flohmarkt wo wir waren, der echt ganz schön war. Später haben wir uns mit ein paar Leuten getroffen und sind durch die Stadt spaziert. Am Montag ging es dann auch schon leider wieder zurück für die beiden. War wirklich schön so viel Besuch zu bekommen, muss nur leider sagen, dass in Sachen Studium die letzten vier Wochen zu nichts gekommen bin.

Mein zweiter Besuch...

Denn so lange bin ich hier ja nicht mehr. Ich weiß auf jeden Fall, dass ich dieses Jahr alles andere als bereue, aber ich werde hier definitv nicht bleiben, sondern erstmal anfangen in Deutschland zu studieren, obwohl ich sagen muss, dass es mich wahrscheinlich nicht sehr lange in Deutschland halten wird. Hab hier gemerkt, dass ich es nicht allzu lange an einem Ort aushalte, zumindest momentan.

Demnächst geht es für mich nach Kopenhagen für ein Wochenende, denn die Zeit muss ich jetzt wirklich noch nutzen !!

Vi ses !

 

Amelie

Kommentar schreiben

14. Ja,..

.. ich weiß, ist jetzt mega lang her, dass ich was geschrieben hab, aber es ist so viel passiert und ich hatte paar wichtige Dinge zu erledigen !!

Ich bin inzwischen ja schon bald wieder 2 Monate hier.

Um Weihnachten war ich für etwa 3 Wochen in Deutschland, ziemlich krass. Aber das Schönste war die Tatsache, dass eigentlich alles wie immer war. Die Umgebung natürlich, aber auch die Menschen, es hat sich nicht sehr viel verändert. Ich brauchte natürlich wirklich ein paar Tage, um zu realisieren, dass ich wieder in der Heimat bin, immerhin war ich ein halbes Jahr nicht dort, aber spätestens nach einer Woche war alles normal für mich. Während der ganzen Zeit habe ich unglaublich viele Leute getroffen, es war schon fast ein wenig anstrengend, aber natürlich wollen einen die Leute sehen und ich wollte auch möglichst viele treffen ! Es war auf jeden Fall ne tolle Zeit in der Heimat und die Leute haben mir auch wirklich eine schöne Zeit bereitet !! Danke !! Leider muss ich zu meiner Schande gestehen, dass ich Schweden auch schon echt vermisst hab und natürlich die Kinder. Vielleicht lag das aber auch daran, dass Stockholm natürlich etwas aufregender ist und ich es gewohnt bin in einer Großstadt zu sein.

Meine Leudde..

Als ich zurück nach Schweden kam, war es etwas komisch allein in dem Haus zu sein, da die Familie noch im Skiurlaub war. Nach etwa 2 Tagen kamen sie dann endlich zurück und ich wurde wirklich förmlich überrannt und wir haben viel erzählt !

Das nächste größere Ereignis war mein Geburtstag. Mein Gastvater war leider nicht da, weil er mit ein paar Freunden in Japan skigefahren ist. Auf jeden Fall habe ich am Samstag einen Tisch in einer Bar bestellt, um in meinen Geburtstag reinzufeiern. Wir waren so um die 15-20 Leute. Es war wirklich wirklich toll ! Als es zwölf war, haben alle für mich gesungen und eine Freundin hatte sogar Wunderkerzen organisiert. Nachher hab ich auch noch ein Bier von einem Herren spendiert bekommen der ein Theater besaß oder so, weil sein Freund auch Geburtstag hatte. Wir wurden von ihm zu irgendeiner Feier im Theater eingeladen, aber da sind wir nicht hingeganen, sondern in eine andere Disko, wo wir dann noch ein wenig gefeiert haben. Ich bin dann nicht zu lange geblieben, weil ich ja an meinem eigentlichen Geburtstag nicht den ganzen Tag schlafen wollte. Am nächsten Morgen wurde ich dann von meiner Gastfamilie geweckt ( man muss dazu sagen, dass ich schon wach war und hoch wollte, aber dann meinte meine Gastmutter, dass ich zurück ins Bett müsse und das Licht ausmachen sollte ), die singend reinkamen mit einem Tablett mit Kerzen drauf und Geschenken. Das ist sehr traditionell hier, was ich auch wirklich schön finde. Später haben wir dann zusammen gefrühstückt, mittags eine Prinsesstarta gegessen und abends kamen dann nochmal meine Freunde, die mir Schlittschuhe geschenkt haben, passend zu der Jahreszeit. Die Schlittschuhe konnte ich dann direkt am nächsten Wochenende ausprobieren.

Eine Prinsesstarta mit Sahne und Creme innendrin..

Ja also zum Wetter. Es lag ganz viel Schnee, aber der ist momentan (heute ist der 10.02.14) leider wieder weg, da es was wärmer ist und es geregnet hat. Eigentlich ist das sehr ungewöhnlich, weil der Winter hier normalerweise viel krasser und länger ist. Aber ich konnte natürlich viel schlittenfahren mit den Kindern, hab sie oft von der Schule mit einem Schlitten abgeholt. Wir waren Eislaufen und haben Schneemänner gemacht, wenn auch eher unkonventionelle :D

Einer unserer Schneemänner oder bessergesagt snögubbe..

Der Nachhauseweg von der Schule.. jaa es ist dann schon dunkel..haha..

Mein Gastvater war ja in Japan und er hat uns ein paar Sachen mitgebracht. Unteranderem waren das Tokyobananen, so hießen die Dinger und joa, ich hab da so meine Erfahrungen mit gemacht :D. Jeder hat also nach dem Essen ein kleines Küchlein in Form einer Banane bekommen, welches in einer kleinen Plastikpackung verpackt war. In der Plastikverpackung war noch ein kleines weißes Tütchen drin und meine Gastmutter dachte, man muss das dann über die Banane treuen, verständlich, da es schwarz und pulvrig war. Man hätte denken können, dass das halt so n Geck ist, damit die Banane durch das schwarz noch "echter" aussieht. Dann hat sich natürlich nachher herausgestellt, dass man das NICHT essen darf und doof wie ich war, hab ich zuvor sehr großzügig dieses Pulver über mein Küchlein gestreut, habe mir ja keine Gedanken darüber gemacht, und alles gegessen. Der Inhalt war was silikonmäßiges, was man eigentlich eher bei neugekauften Möbeln, Taschen oder anderen Gegenständen drin hat. Ich hätte das normalerweise auch erkannt, weil das ja sonst immer so kleine durchsichtige Kugeln sind, aber erstmal stellt sich die Frage, warum hat man sowas bei Lebensmitteln und außerdem war der Inhalt ja halt schwarz und pulvrig. Na ja, das Ende vom Lied war, dass meine Gastmutter ein unglaublich schlechtes Gewissen hatte und tausend Mal in mein Zimmer kam, um zu gucken, ob es mir gut geht. Tatsächlich hatte ich ein wenig Bauchschmerzen und ich musste viel trinken, weil das Zeug ja da ist, um Flüssigkeit zu entziehen, aber es war alles halb so wild.Tja, das war meine Erfahrung mit einer Tokyobanane.

Genau so sahen die aus und Pfeil zeigt auf dieses kleine Tütchen..

Momentan passiert leider nicht viel, da hier momentan eine Infektion rumgeht und die ganze Familie, inklusive mir kank war/ist. Aber ich war im Museum zwischedurch, teilweise ganz interessante Kunst, versuche mehr schwedische Leute zu treffen und freue mich schon auf den Frühling, weil wir dann wieder langsam in die Ferienhäuser fahren können und es nicht mehr sooo kalt ist.

Falls man das nich sieht, dass sind Verpackungen von Smartphones und auf denen sind Banner, wie bei Zigarettenschachteln geklebt, auf denen stehen Sachen, wie

Ganz viele Vögel aus Metall geformt..

 

Vi ses

 

 

Kommentar schreiben

Auf dieser Seite werden lediglich die 30 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.